Fussball Landesliga

Johannes Feser fällt, Philipp Pfeuffer trifft

Ein spätes Tor beschert dem FC Fuchsstadt den ersten Auswärtsdreier der Saison.
 
von PETER BALTHASAR
TSV Heimbuchenthal - FC Fuchsstadt 1:2 (0:0). Tore: 0:1 Johannes Feser (49.), 1:1 Steffen Bachmann (78.), 1:2 Philipp Pfeuffer (89., Foulelfmeter).
"Das war gut für unser Punktekonto, und vor allem tut der zweite Sieg in Folge unserem Selbstvertrauen gut", berichtete FC-Coach Martin Halbig vom ersten Auswärtserfolg der "Füchse" in dieser Saison. Auf der schönen Waldsportanlage im Spessart diktierten die Gäste vor der stimmungsvollen Kulisse von 542 Zuschauern in der ersten Viertelstunde das Geschehen, vergaßen dabei aber das Toreschießen. Insbesondere "Jogo" Feser hätte seine Farben gegen den Aufsteiger in Führung bringen können. Die Partie verflachte bis zum Seitenwechsel. Die kompakt stehenden Platzherren störten mit aufwändigem Pressing den Kombinationsfluss der Kohlenbergler, gefährlich wurde es für das von Sven Eyrich gehütete FC-Tor allerdings nur bei Standards. Als Feser kurz nach Wiederanpfiff nach einem Konter Torhüter Maximilian Sponer umkurvte und einschob, erhöhte Heimbuchenthal zwangsläufig das Tempo.

Ein weiterer Standard führte schließlich zum Ausgleich. Beim ruhenden Ball von Steffen Bachmann aus dreißig Meter soll das Leder dem in der Mauer hochspringenden Dominik Halbig an die Hand geflogen sein. "Nicht nur in dieser Szene überraschte der Schiedsrichter mit seinen Entscheidungen", fand Halbig. Beim folgenden Freistoß, den Bachmann aus 20 Metern über die Mauer ins Toreck lupfte, war der Torhüter machtlos. Es folgte ein offener Schlagabtausch, "in dem wir leider unsere Konterchancen nicht gut ausgespielt haben, durch überhastete Pässe haben wir potenzielle Torschützen nicht in Position gebracht", so der FC-Trainer.
Die kampfbetonte Begegnung schien schon mit einer Punkteteilung zu enden, als Feser kurz vor Ende der regulären Spielzeit im Strafraum von den Beinen geholt wurde und Philipp Pfeuffer eiskalt verwandelte. Die fünfminütige Nachspielzeit war von viel Hektik geprägt, letztlich brachte der Gast die drei Punkte nach einer kämpferisch sehr ordentlichen Vorstellung über die Zeit.
Fuchsstadt: Eyrich - Döpfert. Lieb, T. Stöth, Emmer - Halbig (91. Seit), Halbritter, Pfeuffer, Seidl (65. Bolz)- Graup (75. Schießer), Feser.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.