Fussball Bezirksliga Ost

Auf Florian Rottenberger ist Verlass

Kein Sieg, aber auch nur eine Niederlage für das Landkreis-Quintett, bei dem nur der TSV Rannungen leer ausgeht.
Duell mit Haken und Ösen: Kissingens Jonas Schmitt bringt Münnerstadts Fuaad Kheder aus dem Gleichgewicht Foto: Hopf
 
von PETER BALTHASAR
SV Sömmersdorf/Obbach - SV Riedenberg 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Patrick Barthelmes (20.), 1:1 Sebastian Schirmer (76.). Gelb-Rot: Fabian Korte (90.+2, Sömmersdorf).
"Wir haben definitiv zwei Punkte in diesem Spiel verpasst", so das Fazit von Gäste-Abteilungsleiter Stefan Dorn. "Wir haben gerade in der Anfangsphase gute Möglichkeiten herausgearbeitet, waren aber zu wenig effektiv." So traf Christoph Dorn schon nach vier Minuten den Pfosten, auch Marcel Gebhart hatte wenig später zu wenig Zielwasser getrunken. Hochverdient der Führungstreffer der Rhöner: Nach einer Kombination aus der Abwehr heraus bediente Kevin Lormehs mit einem Rückpass von der Grundlinie Patrick Barthelmes, der ohne Mühe einschob. Bis zur Pause hätten die Grün-Weißen den Vorsprung ausbauen müssen, das 0:2 hatte wieder Gebhart auf dem Fuß (26.). Von den Gastgebern kam bis zum Seitenwechsel wenig, das sollte sich aber im zweiten Durchgang ändern. Die Schützlinge von Daniel May kämpften aufopferungsvoll, der spätere Torschütze Sebastian Schirmer zwang dabei Riedenbergs Goalie Florian Dorn zu einer Glanzparade (57.). Dann zeigte sich auch der heimische Keeper Jens Dotzel auf dem Posten, als er mit der Fußspitze einen Gebhart-Schuss um den Pfosten drehte. Das 1:1 vergeigte im Gegenzug der eingewechselte Johannes Schäfer, der freistehend verzog, doch wenig später doch jubeln durfte, als Schirmer aus einem Konter heraus den Ausgleich erzielte. Bei den Rhönern ließen jetzt die Kräfte nach, trotzdem hatte Stefan Wich den Siegtreffer auf dem Fuß, fand aber in Dotzel seinen Meister (87.). "Letztlich müssen wir zufrieden sein", so Stefan Dorn, "wir sind nach zwei Spieltagen noch ungeschlagen und können mit viel Selbstvertrauen ins nächste Spiel gehen."
Riedenberg: F. Dorn - Spahn, Vorndran, Schuhmann, Konopka - Barthelmes, Ch. Dorn (56. Schäfer), Carton - Gebhart (73. Seuring), Wich, Lormehs.

TSV/DJK Wiesentheid - TSV Rannungen 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Sven Friedrich (48.), 2:0 Daniel Holzmann (83.).
Der Aufsteiger zog im Steigerwald den Kürzeren, kämpfte zwar aufopferungsvoll, "doch bei der Wahnsinnshitze hat man dem Gegner angemerkt, dass ihm noch das Pokalspiel vom Mittwoch in den Knochen steckte", sagte der heimische Coach Stefan Schöler. Der sah zunächst zwei vorsichtig agierende Kontrahenten, wobei die Gastgeber in der ersten Halbzeit optisch überlegen waren, aber letztlich an einer sattelfesten Rannunger Deckung scheiterten. Wiesentheids Führungstreffer erzielte Sven Friedrich, der nach Vorarbeit von Daniel Holzmann Gäste-Keeper Florian Erhard keine Abwehrchance ließ. Die Elf von Klaus Seufert lockerte zwangsweise die Deckung, doch ihre Chancenverwertung erwies sich in Abwesenheit von Torjäger Fabian Erhard als nicht optimal. Benny Kaufmann und Michael Röder tauchten ab und an zwar gefährlich vor dem Tor von Jan Molitor auf, wussten diesen jedoch nicht zu bezwingen. Den Garaus machte den Gästen der zweite Gegentreffer, als ihnen ein schwerer Abwehrlapsus unterlief. Nach einer Ecke konnte Holzmann zentral postiert unbewacht aus fünf Metern einschieben. Nach Schölers Aussage war die damit entschiedene Partie "nicht gerade toll. Beide Mannschaften können sicher besser spielen."
Rannungen: Fl. Erhard - M. Leurer, A. Berninger, Gehrig, Faulstich (65. Englert) - Röder, T. Stahl (82. Schad), Kaufmann, P. Leurer - Kraus (44. Herbig), Löffler.

FC 06 Bad Kissingen - TSV Münnerstadt 1:1 (1:0). Tore:
1:0 Ruslan Zhyvka (45.), 1:1 Niklas Markart (56.).
Die Punkteteilung im Derby war aus Sicht der Gäste unglücklich, denn die Lauerstädter stellten das spielerisch bessere Team. Nur die Chancenverwertung war wie schon beim Saisonauftakt miserabel, als dennoch ein 3:0-Sieg über den TSV Knetzgau gelang. "Schon in den ersten 20 Minuten hat uns Florian Rottenberger im Spiel gehalten, da standen wir einfach zu weit von den ballführenden Spielern weg", monierte Kissingens Trainer Thomas Lutz. Dass der FC-Goalie sein Team vor einem Rückstand bewahrte, wusste auch TSV-Trainer Thomas Dietz. "Wir hätten nach einer Viertelstunde schon 3:0 führen können." Doch war da im Sportpark immer noch kein Treffer gefallen, weil Niklas Markart auf Steilpass von Tobias Kröckel seinen Außenristschuss um Zentimeter am langen Eck vorbeisetzte (3.), Simon Snaschel freistehend am Torhüter scheiterte (10.), ein Schlenzer von Fuaad Kheder erneut "Rotte" auf dem Posten fand (13.) und Florian Thurn für seinen geschlagenen Zerberus nach Snaschel-Kopfball auf der Torlinie rettete (15.).


Seltsam uninspiriert

Damit hatten die Großchancen der Lauertaler bis zum Seitenwechsel ihr Ende gefunden, sie kontrollierten zwar weiter das Geschehen, während die Platzherren seltsam uninspiriert agierten. Christian Heilmann sorgte zwar für etwas Gefahr, doch brenzlig wurde es vor dem Tor von Patrick Balling selten. Bis zur 45. Minute. Nach einem zu kurz abgewehrten Schuss segelte die mit Zug in den Sechzehner geschlagene Flanke von Mario Wirth hinter die TSV-Deckung, der heranpreschende Neuzugang Ruslan Zhyvka verlängerte per Flugkopfball in die Maschen. "Einmal gepennt und gleich bestraft worden, das war bitter", so Dietz. Dessen Schützlinge zeigten sich mit Wiederanpfiff sofort um den Ausgleich bemüht: Nach Hereingabe von Kheder grätschte Snaschel in den Ball, doch das ausgestreckte Bein von Thurn ließ die Kugel über die Latte fliegen. Zehn Minuten später lag sie dann doch im Netz - nach Flanke von Philipp Müller legte Kheder mit dem Kopf für Markart auf. Die Gastgeber kamen danach etwas besser ins Spiel mit der Hereinnahme von Julian Hüfner, doch der finale Pass kam weiter nicht an. Die TSVler forcierten mit der Einwechslung von Julian Göller die Offensive, doch der passte sich der Pechsträhne an, setzte den Ball beim ersten Ballkontakt auf die Latte (78.), drei Minuten später ließ Markart diese mit einem Schlenzer neuerlich erzittern (81.). In der 88. Minute hatte Darko Aleksoski das 2:1 für die Saalestädter auf dem Fuß, als er den Ball nach Stöth-Ecke aus sechs Metern unbedrängt Richtung Gaststätte schoss. "Ich kann mit dem Punkt leben", sagte Thomas Lutz. "Wir müssen es", sagte Dietz.
Bad Kissingen: Rottenberger - Müller, Heilmann, Thurn, Groh - Wirth (46. J. Hüfner), Aleksoski, Greubel, Zhyvka - Schmitt (75. Stöth), Puscas.
Münnerstadt: Balling - Müller, J. Schmittzeh, Köhler, May - L. Schmittzeh, Kröckel, Fleischmann, Markart - Snaschel, Kheder (72. Göller).

FC Thulba - SV-DJK Unterspiesheim 2:2 (0:1). Tore:
0:1 Axel Seidler (14., Foulelfmeter), 1:1 Victor Kleinhenz (51., Handelfmeter), 1:2 Dominik Seufert (65.), 2:2 Julian Wüscher (75.).
Eher mit dem Ergebnis konnten sich in Thulba die am ersten Spieltag siegreichen Kontrahenten anfreunden. Die Frankonen machten früh die Erfahrung, dass mit den Gästen schlecht Kirschen essen ist. Diese gingen gewohnt aggressiv, aber nicht unfair zu Werke und setzten mit Kontern immer wieder Nadelstiche. Bei einem solchen Schnellangriff trat FC-Verteidiger Christian Happ seinem Gegenspieler Johannes Nunn auf den Fuß. "Den Elfer kann man geben", räumte FC-Betreuer Bernd Ließ ohne Umschweife ein. Der Aufsteiger reagierte auf den Rückstand leicht geschockt, der Spielaufbau lief nicht so flüssig wie gewohnt. "Insgesamt haben wir die erste Halbzeit verschlafen", kritisierte FC-Spielertrainer Victor Kleinhenz. Die Platzherren forcierten mit Beginn des zweiten Durchgangs das Tempo, versuchten nun zunehmend über die Außenbahnen das Gäste-Tor ins Visier zu nehmen, der Ausgleich beruhte allerdings auf einer strittigen Entscheidung. Ob Verteidiger Patrick Czerny wirklich mit der Hand am Ball war, zweifelten vor allem die Gäste-Fans an. Die FCler schwiegen sich lieber aus, bejubelten stattdessen den Ausgleich durch Kleinhenz. Die Freude darüber hielt aber nicht lange an, denn nach Diagonalpass von Nunn schlenzte Dominik Seufert die Kugel gefühlvoll an Alexander Büchner vorbei ins lange Eck. Die Platzherren reagierten mit wütenden Angriffen, und mit dem "Tor des Monats" besorgte Julian Wüscher den Endstand. Der Thulbaer setzte kurz hinter der Mittellinie zu einem Sololauf an, umkurvte mit einigen Körpertäuschungen fünf Gegenspieler, tankte sich in den Strafraum durch und traf überlegt ins lange Eck. "Ein Klasse-Tor", bilanzierte der Gäste-Coach, "leider".
Thulba: Büchner - Happ, Hänelt, Düsterwald, Heinrich - Reuß (78. Kaufmann), Wüscher, Kleinhenz, Fl. Heim - Werner (46. Huppmann), L. Heim (68. Nistor).


Außerdem spielten

TSV Knetzgau - TSV Forst 1:4 (0:4). Tore: 0:1 Mohamed Hamdoun (3.), 0:2 Marcel Hartmann (27.), 0:3, 0:4 Florian Hetzel (30., 44.), 1:4 Dominik Zangl (90.).
FSV Krum - TSV Gochsheim 4:1 (3:0). Tore: 1:0 Thomas Durst (23.), 2:0 Felix Hart (28.), 3:0 Michael Witchen (45.+2), 3:1 Tino Kummer (59.), 4:1 Thomas Durst (62.). Gelb-Rot: Thomas Witchen (90., Krum). Rot: Nico Kummer (54., Gochsheim).
FC Geesdorf - DJK Dampfach 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Tim Wagner (45., Elfmeter), 1:1 Hassan Alremeithi (64.). Gelb-Rot: Bilal Yücetag (87., Dampfach), Maximilian Dietrich (88., Geesdorf). Rot: Dominik Holzmann (42., Geesdorf).
FC Strahlungen - SV-DJK Oberschwarzach 2:5 (2:0). Tore: 1:0 Tim Krais (7.), 2:0 Benedikt Bötsch (21., Elfmeter), 2:1 Alexander Greß (60.), 2:2, 2:3 Simon Müller (65., 71.), 2:4 Sebastian Reinstein (74.), 2:5 Tobias Schäfer (85.).
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.