Zwischen Nostalgie und Rivalität

Beim Gastspiel der SpVgg Bayern Hof im Willy-Sachs-Stadion ist erhöhte Temperatur vorprogrammiert.
Marco Haller (rechts, im Zweikampf mit dem Erfurter Aloy Ihenacho) hofft mit dem FC 05 Schweinfurt gegen Hof auf den ersten Saisonsieg.  Foto: Marion Wetterich
 
von JÜRGEN SCHMITT
Das ist definitiv so, dass sich die Fans des FC 05 Schweinfurt und der SpVgg Bayern Hof nicht gerade mögen, um es einmal vorsichtig auszudrücken. Kann schon sein, dass die Unterfranken am Samstag (14 Uhr) zumindest leicht favorisiert sind. Gründe? Da ist der Heimvorteil sicher zu nennen. Oder der aktuelle Kader der Klaus-Elf mit so Krachern wie Adam Jabiri oder Marco Haller, gekommen vom Neu-Zweitligisten Kickers Würzburg. Ein Duo, das auch maßgeblich daran beteiligt war, dass der Saisonstart nicht in die Binsen ging beim 1:1 beim SV Schalding-Heining. Bei den Gastspielen in Passau hätten die Schnüdel in den Jahren zuvor ja die Punkte auch verschicken können. Diesmal also immerhin ein bisschen was Zählbares. Und es hätte sogar ein bisschen mehr sein dürfen, weil die Elf von Gerd Klaus im Niederbayerischen eine fast tadellose Vorstellung bot, sich den Dreier verdient hätte ob der klaren Mehrzahl an Torchancen, inklusive zweier Alu-Treffer.
Leistung und Gegner sollten für eine gute Kulisse im Willy-Sachs-Stadion sorgen, auch wenn die Wetter-Prognosen nicht die besten sind. Blitz und Donner sind im Bereich des Möglichen, einschlagen soll es möglichst nur im Kasten der Spielvereinigung. Dort, wo wieder Andreas Schall stehen dürfte, der zum Saisonauftakt gegen die SpVgg Bayreuth zwar zwei Buden kassierte, sich aber dennoch freuen durfte über den 4:2-Sieg im Oberfranken-Derby vor der tollen Kulisse von fast 3000 Fans.


Erfahrung aus Tschechien

Bei den Verstärkungen haben sich die Hofer mal wieder im nahen Tschechien umgeschaut. Nicht zuletzt dank der guten Kontakte von Trainer Miloslav Janovsky. "Im zentralen Mittelfeld mussten wir handeln", begründet Sportleiter Michael Voigt die Verpflichtungen von Jan Kralik (29) vom FK Usti nad Labem, der im offensiven Mittelfeld beheimatet ist, und Tomas Krbecek (30, zuletzt FK Pribram), der 2003 und 2007 sieben Spiele in der U-19- und U-21-Nationalmannschaft seines Landes bestritt. Zu den neuen Spielern gehört auch der Ex-Bamberger Alassane Kane und damit ein ehemaliger Weggefährte von FC-05-Neuzugang Nicolas Gärtner. Der Wechsel von Talent Maximilian Krauß zum 1. FC Nürnberg hat allerdings eine Lücke gerissen, die nur schwer zu schließen sein wird beim Aufsteiger, der über die Relegation den Sprung zurück in die Regionalliga geschafft hat.
Bei diesem Franken-Derby dürften auch Nostalgiker voll auf ihre Kosten kommen. Schon in den 1960er und 1970er Jahren kreuzten der damalige FC Bayern Hof und Schweinfurt 05 die Klingen in der Oberliga, der Regionalliga und der 2. Bundesliga Süd. Zuletzt konnten die Grün-Weißen in der gemeinsamen Regionalliga-Saison 2013/14 beide Spiele gegen die Oberfranken gewinnen. "Es ist ein reizvolles sowie brisantes Aufgabe gegen Hof. Mit Respekt aber auch mit Vertrauen ins eigene Können gehen wir das Spiel an. Mit der Erwartung auf ein kampfbetontes Spiel, in dem sich nichts geschenkt wird", sagt FC-Trainer Gerd Klaus.

zum Thema "1. FC Schweinfurt"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.