Laufsport

Und es regnet doch in Salz...

Der Fitnesslauf der DJK wird zu einer unvergesslichen Wasserschlacht.
Der Wollbacher Andreas Stubenrauch (links) setzte sich im Hauptlauf vor dem Rannunger Markus Veth (rechts) und seinem Trainer Marcus Enders (dahinter) durch.  Fotos: Gunther Fink
 
von GUNTHER FINK
Hatte sich der Sälzer Fitnesslauf im Rahmen des Rhön-Grabfeld-Cups in der Vergangenheit auch stets durch ein leichtathletikfreundliches Wetter ausgezeichnet, so geht die diesjährige 24. Auflage der Traditionsveranstaltung als sogenannte Regenschlacht in die Annalen ein. Schließlich öffnete der Himmel am Freitagabend gegen 19.45 Uhr bei Blitz und Donner derart heftig seine Schleusen, dass sogar die Zeitnahme nicht mehr mitspielte.


Keine Punkte vergeben

Es wurde daher beschlossen, im Hauptlauf keine Punkte für die Cup-Wertung zu vergeben, nachdem für die über 120 Männer und Frauen im Hauptlauf lediglich 47 Zeiten gemessen wurden, welche obendrein nicht stimmen konnten. Der Sälzer Fitnesslauf zählt für die Hauptläufer daher nur als Teilnahme. Auch für den Erstplatzierten Andreas Stubenrauch (RSV Wollbach), der lange an der Seite seines Rannunger Kronprinzen Markus Veth lief, um diesen auf dem Schlusskilometer abzuschütteln und mit einer handgestoppten Zeit von "gut 40 Minuten, das ist ordentlich" die Ziellinie zu passieren.

Wie der 31-jährige Gartenbau-Techniker seinen Triumph hernach kommentierte? "Mein Trainer" - gemeint ist der Drittplatzierte Frankenheimer Marcus Enders - "hat gesagt, dass man nicht zurückschauen soll. Und das habe ich heute befolgt", so Stubenrauch, für den die Wasserschlacht in etwa nach zwei Dritteln der Strecke begann. "Aber es hat trotzdem Spaß gemacht. Und ganz ehrlich: So ein Wetter ist angenehmer als wenn man bei 30 Grad und mehr in der Hitze laufen muss."


Hand in Hand ins Ziel

Genauso sahen es die beiden für den SV Frankenheim startenden Rhönerinnen Regina Reder und Ricarda Eckert. Konkret: "Lieber Regen als Hitze. Das ist heute so richtig Natursport gewesen." Nicht zuletzt für Susanne Haßmüller (SC Ostheim) und Eva-Maria Schmitt (TSV Rannungen), die als schnellste Frauen des circa elf Kilometer langen Hauptlaufes Hand in Hand die Ziellinie überquerten. Der Bronzeplatz ging hier an Katharina Topitsch (SC Ostheim).

Für den Sälzer Hauptverantwortlichen Martin Hein ("mein besonderer Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, dank derer von der Organisation her wieder alles super geklappt hat") sowie den Ostheimer Cup-Initiator Eberhard Helm ("es ist schön, wenn sich die Familie der Läufer trifft und Spaß miteinander hat. Vielleicht lassen sich auch noch mehr für die Bewegung und Natur begeistern") war hernach am wichtigsten, dass alle Beteiligten ihre Läufe gesund beendeten. Dabei hatte es anfangs bei den Nachwuchskonkurrenzen danach ausgesehen, als ob die offiziell 271 Sportler auf der Strecke vom Regen verschont bleiben und die dunklen Wolken an der Veranstaltung am Hirtshorn vorbeiziehen würden. "In Salz regnet's nie" war diesbezüglich auch Streckensprecher Fredi Breunig zunächst guter Dinge - um hernach festzustellen: "Wenn's in Salz regnet, dann richtig. Diesen Lauf werdet ihr wohl nie vergessen." Bei der Jubiläumsauflage im nächsten Jahr hofft die DJK Salz von Wolkenbrüchen wie in diesem, wie es sie wohl in der gesamten Historie des Rhön-Grabfeld-Cup noch selten gegeben hat, verschont zu bleiben.

Mit dem Bahnlauf im Helmut-Patzke-Stadion in Wildflecken geht die Laufserie Rhön-Grabfeld-Cup an diesem Samstag, 17. Juni, weiter. Los geht es mit den Bambini (400 Meter) um 16 Uhr. Es folgen um 16.10 Uhr die Schülerinnen U9 bis U12 (800 Meter), um 16.20 Uhr die Schüler U9 bis U12 (1000 Meter), um 16.30 Uhr die Schüler/-innen U13 bis U16 (1200 Meter), um 16.40 Uhr der Hobbylauf (4700 Meter im Gelände), um 16.45 Uhr das Walking (4700 Meter, im Gelände), um 17 Uhr die Jugend U18 bis U20 sowie der Hobbylauf (3000 Meter). Den Abschluss bildet der Hauptlauf über 5000 Meter, der um 18 Uhr gestartet wird. Bei den Bahnläufen dürfen keine Schuhe mit Spikes getragen werden.
Online-Anmeldung: Bis Donnerstag, 16 Uhr, unter: llz-rhoengrabfeld.de.

Einen Tag später veranstaltet der SV Wildflecken sein erstes Bike & Run. Gefahren wird eine Strecke von 5,5 Kilometern, die Laufstrecke beträgt vier Kilometer. Ein Team besteht aus zwei Startern. Der Radfahrer beginnt, kommt zurück ins Helmut-Patzke-Stadion, dann geht der Läufer auf die Strecke. Die Wertung erfolgt in Altersklassen. Pro Klasse müssen mindestens drei Teams gemeldet sein, ansonsten erfolgt die Einstufung in die nächst ältere/jüngere Klasse. Das Tragen eines Helms ist Pflicht. Zugelassen sind auch E-Bikes, die Wertung erfolgt in einer gesonderten Klasse. Crossräder sind nicht erlaubt. Anmeldeschluss ist der 15. Juni. Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag möglich.
Anmeldungen sind per Email möglich an wolfgang-illek@t-online.de; Weitere Infos unter www.sv-wildflecken.de
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.