Sulzthal will des Gegners Spielfluss unterbinden

Garitz will den Favoriten Thulba im Landkreisderby mächtig ärgern. Der FC Untererthal drängt nach zwei Niederlagen in Folge auf einen Erfolg gegen Nordheim.
Untererthals Andreas Weigand (rechts) will sich - genau wie hier gegen Sulzthals Tim Eckert vergangene Saison - gegen den Tabellennachbarn Nordheim/Rhön spielerisch und kämpferisch durchsetzen.  Foto: Hopf
 
von STEPHAN PENQUITT
Das Landkreisderby der Kreisliga Rhön zwischen dem FC Thulba (1./16) und dem SV Garitz (7./11) hat zwar mit den Frankonen einen klaren Favoriten - man grüßt von der Spitze und spielt zuhause - doch die Wahrheit liegt ja bekanntlich auf dem Platz, und da wollen es die Sadowski-Mannen dem Tabellenführer so schwer wie möglich machen. Durch den knappen 2:1-Sieg über Aufsteiger Untererthal stehen die Kissinger Stadtteilkicker mit elf Punkten auf einem ordentlichen siebten Rang und sind damit deutlich besser positioniert als noch zur gleichen Zeit der Vorsaison. "Wir fahren absolut selbstbewusst nach Thulba und wollen dort möglichst erfolgreich sein. Jeder will den Topfavoriten ein bisschen ärgern. Das wollen wir natürlich auch und können dabei befreit aufspielen", sieht SV-Spielertrainer Andrzej Sadowski sein Team nicht chancenlos. Doch dafür müssen die Grün-Weißen das große spielerische Potenzial des Spitzenreiters möglichst bekämpfen, denn Sadowski weiß: "Wenn sie ins Rollen kommen, kann man schnell auch mal vier, fünf Stück bekommen." Das haben die Jungs des noch gesperrten Spielertrainers Victor Kleinhenz ja schon öfter bewiesen. Auch jüngst beim 4:2 in Eibstadt hätte es für den Gegner böse kommen können, doch da wurde es dann hinten raus plötzlich nochmal eng für die Frankonen. "Da haben wir, wie bei einem taumelnden Boxer, den Knockout verpasst und uns aus dem Nichts heraus in eine gefährliche Situation gebracht. Aber selbstverständlich ist die Stimmung bei uns top. Wir haben vom Kopf her große Fortschritte gemacht. Jedem ist bewusst, dass man sich jeden Punkt hart erarbeiten muss", freut sich Kleinhenz über die Weiterentwicklung und fokussiert sich auf den SV Garitz: "Sie sind eine Wundertüte, sowohl von den Ergebnissen als auch von den Aufstellungen. Aber wir sind auf alles vorbereitet."


Positiven Trend fortsetzen

Drei Siege aus drei Spielen mit einem Torverhältnis von 11:3 - der TSV Rannungen (5./12) scheint langsam da hinzukommen, wo man letzte Saison war und auch heuer sein will. Der 4:1-Auswärtserfolg in Heustreu war bereits der dritte Sieg auf fremden Terrain und zudem hochverdient. "Der Gegner war tief gestanden, aber letztlich war es eine klare Angelegenheit", hakte Rannungens Coach Werner Köhler die Partie gegen das Schlusslicht schnell ab. Nun gilt es auf eigenem Platz den Trend erfolgreich fortzuführen. Gegner ist mit dem 1. FC Eibstadt (10./9) ein weiterer Aufsteiger, der Klassenprimus Thulba (2:4) vor Wochenfrist das Leben zumindest eine Halbzeit lang schwer machte. Köhler warnt entsprechend vor dem Kontrahenten: "Eibstadt scheint der stärkste Aufsteiger zu sein. Wir haben uns zwar jetzt einigermaßen gefangen, doch ist in der Tabelle noch alles sehr eng beieinander. Wir sind in diesem Spiel wohl der Favorit, also wollen wir es auch gewinnen, um uns vorne festzusetzen."

Zwar waren die vergangenen beiden Auftritte des FC Untererthal (15./7) mit den Niederlagen gegen Eibstadt sowie in Garitz (jeweils 1:2) nicht von Erfolg gekrönt und man rangiert mit sieben Punkten derzeit auf dem vorletzten Platz, doch ein Sieg könnte die Viktorianer gleich einige Plätze nach vorne bringen. Diesen Erfolg strebt das Team von Spielertrainer Michael Hammer im Spiel gegen den Tabellennachbarn TSV Nordheim/Rhön (13./8) an. "Ein Punkt in Garitz hätte uns schon gutgetan, wenn man bedenkt, dass die jüngsten Gegner eher unsere Kragenweite waren. Nordheim an diesem Wochenende ist traditionell kampfstark und ein sehr emotionaler Gegner. Wir lassen uns überraschen, was uns gegen sie erwartet", ist Hammer, der einst mit Nordheims Coach Dominik Baumüller gemeinsam in Großbardorf kickte, gespannt auf den Kontrahenten. Obwohl mit klarer Aufwärtstendenz, brachte Nordheim auswärts allerdings bisher noch nicht wirklich ein Bein auf den Boden.


Personalproblemen getrotzt

Nach drei Niederlagen in Folge trotzte der FC Bad Brückenau (9./9) seinen Personalproblemen und meldete sich mit einem 2:1-Sieg über Hausens "Gipfelstürmer" eindrucksvoll zurück. Jetzt gilt es für die Jakobsche-Elf beim wankelmütigen TSV Großbardorf II (8./10) nachzulegen. Die Elf vom Ex-Reichenbacher Markus Bach kam nach starkem Saisonstart zuletzt etwas außer Tritt und blieb drei Spiele ohne Sieg, gilt aber als spielstarke Mannschaft, die den auswärts noch punktlosen Kurortlern einiges abverlangen dürfte.

Mit dem zweiten Saisonsieg im Gepäck reist der VfR Sulzthal (14./8) zum ambitionierten TSV Bad Königshofen (4./13) und hofft dort auf einen ähnlich torhungrigen Tim Eckert wie zuletzt beim 4:1 gegen Herbstadt, als dem Spielgestalter gleich drei Tore gelangen. Vorrangig gilt es für die Sulzler beim wiedererstarkten Aufstiegsanwärter (zuletzt 1:1 in Rödelmaier), erst einmal die Räume eng zu machen und den Spielfluss des Tabellenvierten um die starken Frederic Werner und Tobias Saam zu unterbinden.





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.