Volleyball 2. Bundesliga

Sachsen-Power in der Saaletalhalle

An das Hinspiel gegen Dresden haben die Hammelburger Jungs ungute Erinnerungen. Aber der jüngste Sieg gegen Leipzig macht viel Hoffnung.
Ein gutes Händchen von Zuspieler Kasper Vuorinen wird es brauchen im Spiel gegen den VC Dresden. Allerdings plagte sich der Finne zuletzt mit einer Erkältung herum. Foto: ssp
 
von OLIVER WENDT
TV/DJK Hammelburg - VC Dresden (Samstag, 19 Uhr)
Während die Kissinger Wölfe es nicht anders kennen, sich für ihren Eishockey-Sport auf rutschiges Terrain zu begeben, streben die Bundesliga-Volleyballer aus Hammelburg (10./21) in dieser Saison vor allem nach Standfestigkeit. Ob es nach dem Erfolg gegen Leipzig vor Wochenfrist gelingt, auch gegen den zweiten sächsischen Ligavertreter den Grip zu wahren, zeigt sich im Spiel gegen die Top-Aufsteiger aus Dresden (7./24).


Schmerzhafte Bilder

Für die Retrospektive an das Hinspiel in Dresden bedient sich Hammelburgs Trainer schmerzhafter Bilder: "Da sind wir wie von keinem anderen Team in der Saison vermöbelt wurden worden." Nicht erneut als Prügelknaben herzuhalten, wird für die Hammelburger Jungs ob der immer noch angespannten Verletztensituation kein einfaches Unterfangen. "Der Sieg gegen uns war für die Dresdner quasi deren Startschuss in die Saison", vier Siege folgten und ein Platz im Ligamittelfeld. Tado Karlovic indes wünscht sich vor allem eines: "Nur nicht wieder unter die Räder kommen."

Die Vorbereitung der Saaleboys gestaltete sich wenig erfreulich. So konnten Zuspieler Kasper Vuorinen und Aufschlag-Ass Branko Damjanovic erkältungsbedingt nur die Freitagseinheit absolvieren. Ob die Kapselverletzung von Friedrich Fell einen Einsatz zulässt, wird sich ebenfalls erst kurzfristig entscheiden. Wegen letztgenannter Personalie darf man zudem gespannt sein, ob Oscar Benner nach seinem "Seitensprung" auf die Mittelblockerposition erneut fremdgeht. Mit den Jungs aus Sachsens Landeshauptstadt kommt ein motivierter und bisher höchst effizienter Aufsteiger in die Saalestadt. Das dickste Plus auf VC-Seite sieht Tado Karlovic in erster Linie in deren Abteilung Attacke: "Dresden ist im Angriff ein echtes Powerpaket, da sollten wir in Block und Abwehr einen guten Tag erwischen. Nur wenn es uns gelingt, den Gäste dort die Gestaltungsmöglichkeiten zu nehmen, haben wir eine realistische Chance."


Stark im Kollektiv

Ein starker Aufschlag wäre die halbe Miete, aber genau dieses Instrument erwies sich im Hinspiel als verstimmt. Über sein Pendant auf der Dresdner Trainerbank, hat Hammelburgs oberster Taktiklenker indes nur Positives zu berichten: "Marco Donat bringt Erfahrung als Erstligatrainer mit und hat bei seinem Engagement in Dresden vor allem junge Leute aus der eigenen Jugend vorgefunden, die er zu einem tollen Kollektiv geformt hat." Dresden leistet als Stützpunktverein vorbildliche Jugendarbeit, sodass in Hammelburg vornehmlich Eigengewächse zu Netze ziehen werden.

Im Abstiegsrennen präsentieren sich die Saalemannen am Samstag zum viertletzten Mal dem Hammelburger Heimpublikum. Acht Spieltage vor Ende der Saison erweist sich die Liga voller Dramatik und Dynamik. Nur drei Punkte liegen zwischen Platz 11 und Platz 7 und somit zwischen den Bayern und den Sachsen. Die richtige Würze für hoffentlich schmackhafte Volleyballkost.

zum Thema "TV DJK Hammelburg"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.