Reitsport

"Pferde geben immer etwas zurück"

Katharina Kohlhepp ist zum dritten Mal fränkische Jugendmeisterin im Springreiten geworden. Reiten ist für sie aber mehr als ein Hobby.
Katharina Kohlhepp mit ihrer Stute Carmen bei der Meisterschaft der fränkischen Springreiter in Großbardorf. Katharina und Carmen blieben auch im Finale fehlerfrei. Foto: Christine Schramm
 
von PIA SCHMITT
Seit sie denken kann, reitet Katharina Kohlhepp. Die 18-Jährige ist mit Pferden aufgewachsen, ihr Vater ist Tierarzt und hat einen eigenen Stall. "Reiten ist mehr als ein Hobby für mich, ich bin jeden Tag mit meinen Pferden beschäftigt und es macht mir jeden Tag Spaß", sagt Katharina. Ihre Arbeit trägt Früchte: Sie ist zum dritten Mal fränkische Jugendmeisterin im Springreiten geworden. Auf ihrer Stute Carmen gewann sie die beiden ersten Wertungsprüfungen in Großbardorf.

"Ich will immer mein Bestes geben, aber eigentlich wollte ich es diesmal locker angehen lassen. Ich bin zur Zeit nämlich im Abi-Stress und muss so viel lernen, da war die Meisterschaft eher zweitrangig", erklärt Katharina Kohlhepp.


Druck im Finale

Deshalb war die 18-Jährige vom Reiterverein Bad Kissingen an den ersten zwei Tagen auch nicht allzu aufgeregt. Aber als es dann ans Finale ging, "habe ich schon weiche Knie bekommen", gesteht sie. Denn auf einmal war der Druck da: Katharina als letzte Starterin musste ihre beiden Konkurrentinnen Helena Graf und Vivienne Müller (beide RFV Neustadt/Aisch) unbedingt übertrumpfen, um Meisterin zu werden, da beide fehlerfrei geritten waren. Mit Nervenstärke und durch einen souveränen Ritt blieb ihr Pferd Carmen aber auch in diesem Springen fehlerfrei und so sicherte sie sich den Titel. "Ich habe mich total gefreut und war vor allem auf mein Pferd stolz. Sie hat das gut gemacht", erzählt eine glückliche Katharina.


Erfolgreiche Vereinskollegen

Ihre Vereinskollegin Diana Maria Gleißner wurde vor dem Turnier mit der bronzenen Verbandsnadel für ihren sechsten Platz bei der Weltmeisterschaft Children Springen in Belgien geehrt, wo sie sich mit der internationalen Mannschaft auf Rang Zwei platzieren konnte - das Ganze mit einem unbekannten, zugelosten Pferd. In Großbardorf sicherte sich Diana mit ihrem eigenen Pferd Cassandra Castella den siebten Platz in der Juniorenklasse I. Erfolgreich verlief diese Meisterschaft auch für Adrian Keller vom Reiterhof Rhön in Detter. Er konnte sich mit seinem Pferd Elsa den Titel bei den Jungen Reitern sichern und gewann unter anderem auch die Finalprüfung. Seine Vereinskollegin Kim Müller wurde Fünfte in der Juniorenklasse II.


Gute Pflege, gute Leistung

Ein Ritual vor Turnieren hat Katharina Kohlhepp nicht. "Ich bereite aber meine Pferde immer so vor, dass sie gut aussehen und dass es ihnen gut geht. Ich glaube nämlich, wenn ich sie gut pflege und es ihnen gut geht, bekomme ich auch immer etwas von ihnen zurück."


Profi-Karriere ist nicht das Ziel

Ob sie nach ihrem Abitur auch an eine Profi-Karriere gedacht hat? "Das ist nicht mein Ziel. Ich will Tierärztin werden", berichtet sie. Aber Steigerungen gibt es ja auch bei den Amateur-Reitern. Mitte Juli finden zum Beispiel die Bayerischen Meisterschaften in München statt, da will Katharina auf jeden Fall mitmachen. Und bis dahin ist auch der Abitur-Stress vorbei.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.