Vollyball 3. Liga

Olli Möller setzt auf teambildende Maßnahmen

Mit einem Doppel-Heimspieltag starten die Hammelburger Volleyballerinas (9./12) ins neue Jahr.
Vor dem Feiern wartet harte Arbeit: Keine 24 Stunden liegen zwischen den beiden Heimspielen der Hammelburger Volleyballerinnen. Foto: ssp
 
von OLIVER WENDT
Zur Primetime am Samstag um 19 Uhr empfangen die Saaledamen den VfL aus Nürnberg (7./12), während am Sonntag um 15 Uhr das Team aus Altdorf (5./15) in der Saaletalhalle gastiert. "Wir können in der Tabelle einen gehörigen Sprung nach oben machen", freut sich Coach Olli Möller auf das Volleyball-Wochenende vor Heimkulisse. Schon um 15 Uhr treffen sich die Spielerinnen samt Trainer in der Halle zu einer kleinen Einheit am Ball. Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken danach beginnt die Fokussierung auf das erste Spiel.

Faktisch stehen die Hammelburgs First Ladies derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Was besorgniserregend klingt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen allerdings als völlig undramatisch. "Da in dieser Liga jeder gegen jeden gewinnen kann, sind alle Teams unglaublich eng zusammen", weiß Möller. So trennen die Hammelburger vom Tabellenzweiten nur vier Punkte. "Eigentlich gibt es derzeit einen Spitzenreiter, ein Schlusslicht und ganz viele Zweite." Trotz des 3:1-Sieges im Hinspiel tat sich die Möller-Truppe gegen Nürnberg allzu schwer, sodass sich der Hammelburger Coach nach den deftigen Feiertagen diesmal mehr Leichtigkeit im Auftreten wünscht. Um seinen Teil dazu beizutragen, haben die Saaledamen zwischen den Jahren durchtrainiert. "Ich habe mich noch nicht einmal davon abhalten lassen, die Mädels am Silvestermorgen zum Training zu laden", gesteht Möller, der demnach nichts unversucht gelassen hat, den Fitnesslevel seiner Schützlinge im idealen Laktatbereich zu halten. Zudem gab es am Mittwoch ein Trainingsspiel beim nordhessischen Drittligisten Waldgirmes. "Es ging darum, meine Mädels gegen ein Team gleichen Niveaus auf den Doppelspieltag vorzubereiten, sodass die Umstellung auf die Realsituation am Wochenende hoffentlich schneller gelingt", erklärt Möller.

Nach dem Samstagabend-Spiel werden sich die TV/DJKlerinnen am Sonntagmorgen zu einer lockeren Trainingseinheit treffen, um sich bei einem gemeinsamen Mittagsessen optimal auf das Nachmittagsspiel einzustimmen. Gegen die Mädels aus Altdorf hatte es im Hinspiel ebenfalls eine ärgerliche Tie-Break-Niederlage gesetzt. Damals hatte man die Partie nach 2:0-Satzführung noch abgeben müssen. "Gegen Altdorf können wir also eine offene Rechnungen begleichen", weiß Oliver Möller allerdings auch um die Schwere beider Aufgaben. "Gerade Altdorf ist für seine schnellen Pässe nach außen bekannt und ist immer ein sehr unangenehmer Gegner." Außer Johanna Lesch, die verletzungsbedingt passen muss, kann der Trainer auf den kompletten Kader zurückgreifen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.