Mensch FC 05, diese Niederlage war unnötig

Die Schweinfurter machen das Spiel, die Cluberer die Tore. Adam Jabiri gelingt nur noch der Anschlusstreffer.
 
von JÜRGEN SCHMITT
FC 05 Schweinfurt - 1. FC Nürnberg II 1:2 (0:0). Tore: 0:1, 0:2 Dominic Baumann (77., 82.), 1:2 Adam Jabiri (86., Foulelfmeter).
2000 Zuschauer hatte man sich erhofft nach dem prima Saisonstart mit vier Punkten aus zwei Spielen. 2043 wurden es immerhin bei bestem Fußballwetter. Und so schnell konnten die Fans fast gar nicht schauen, da hatte sich dem FC 05 bereits eine Doppelchance geboten durch Nicolas Görtler, der diesmal an der Seite von Nikola Jelisic stürmen durfte, während Adam Jabiri überraschend auf der Bank saß. In die Innenverteidung rückte Andreas Bauer für Marco Janz, der gar nicht erst im Kader auftauchte gegen jenen Gegner, der zum Saisonauftakt der Vorsaison mit 5:1 aus dem Willy-Sachs-Stadion geschossen worden war. Großartig Prominenz stand mit Ausnahme von Keeper Patrick Rakovsky übrigens nicht im Kader der Zweitliga-Reserve, die nicht viel später ein zweites Mal mächtig Dusel hatte, als der Pass von Marius Willsch auf Jelisic im letzten Moment geklärt werden konnte. Die Lage beruhigte sich, was zumindest aus Sicht der Gäste eine gute Nachricht war, die sich verhalten durchs Mittelfeld kombinierte, dabei freilich wenig zielführend auftrat. Ballbesitzfußball, der von den Schweinfurtern durchaus gewollt war, die tief verteidigten, um bei Balleroberung wertvollen Raum im Spiel nach vorne vorzufinden. Das Forechecking der 05er wurde immer wieder mit Szenenapplaus bedacht, aber die jungen Cluberer verteidigten hartnäckig und diszipliniert. Kein Wunder, dass es Marco Haller und Johannes Bechmann mal aus der Distanz probierten - 39 respektive 41 Minuten waren da bereits gespielt.
Grund genug für Gerd Klaus, kurz nach Wiederanpfiff Jabiri zu bringen, der bei seinem Sololauf Richtung Club-

Tor vom Schiedsrichter zurückgepfiffen wurde - eine sehr fragwürdige Abseitsentscheidung, die aber endlich einmal das Publikum in Fahrt brachte. Klar, die Schnüdel riskierten mehr, aber auch die Jungs vom Valznerweiher hatten ihre offensiven Momente, was den Unterhaltungswert anhob. Für noch mehr Tempo entschied sich Schweinfurts Trainer mit der Einwechslung von Pedro Güthermann. Aber der Schuss sollte hinten losgehen, als Club-Capitano Dominic Baumann aus spitzem Winkel eine feine Einzelaktion abschloss. Schön anzuschaun war die Güthermann-Volleyabnahme sicher, aber wie veredelt wird, bewies im Gegenzug erneut Baumann. Ausgerechnet die FCN-Youngster bewiesen Cleverness und Effizienz.
Typisch, dass der Jabiri-Kopfball vom Keeper gehalten wurde, aber die nachfolgende Aktion gegen Görtler zog tatsächlich einen Strafstoß nach sich, den Jabiri sicher verwandelte. Alles oder Nichts spielten die Schweinfurter jetzt, hatten noch eine Gelegenheit durch Görtler und am Ende allein die Gewissheit, dass die erste Saisonniederlage sowas von unnötig war.
FC 05: Schneider - Bauer, Bechmann (83. Diroll), Paul, Messingschlager - Willsch, Haller, Fery, Krautschneider (49. Jabiri) - Jelisic (68. Güthermann), Görtler.

zum Thema "1. FC Schweinfurt"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.