Matchwinner Markert bittet zum Tanz

Oberthulbas Spielmacher umkurvt mit Leichtigkeit fünf verdutzte Reiterswiesener auf einen Streich. Kothen erkämpft sich einen Punkt am Michaelsweg.
 
von SEBASTIAN SCHMITT
FSV Schönderling - SC Diebach 0:1 (0:0). Tor: Daniel Hart (84.). Gelb-Rot: David Hahn (81., Schönderling).
Wer zwingt Bernd Heids extrem formstarke Frankonen in dieser Saison erstmals entscheidend in die Knie? Die kämpferisch eingestellten Schönderlinger jedenfalls brauchen jeden Punkt, um keine gnadenlose Zitterpartie im Frühjahr zu erleben. Im ersten Durchgang kamen die Platzherren durch David und Patrick Hahn zu guten Chancen und waren phasenweise das absolut dominante Team in einer extrem hitzigen Partie ohne jegliche Kompromisse. Diebachs Keeper Lukas Wahler konnte sich als Fels in der Brandung auszeichnen. Als Patrick Hahn verletzungsbedingt nach rund 50 Minuten vom Feld musste, kippte das Match zugunsten der Gäste, die nun alles auf eine Karte setzten. Weitere Auswechslungen brachten das Schönderlinger Bollwerk nun endgültig zum Erliegen. In einer hochdramatischen, rund neunminütigen Nachspielzeit konnte der zwischenzeitlich dezimierte FSV den Bock aber nicht mehr umstoßen. Leidenschaftlich, fast schon wütend vorgetragene Gegenstöße der beinahe verzweifelten Schönderlinger brachten nichts mehr ein.

TSV Oberthulba - TSV Reiterswiesen 1:0 (1:0). Tor: Markus Markert (37.).
Die Ansprüche an die eigene spielerische Leistung sind bei den Reiterswiesenern gestiegen. Ohnehin gilt Frank Halbigs voll auf Offensive getrimmte Truppe mindestens als Geheimfavorit auf den Titel. Schon nach fünf Minuten bewahrte Oberthulbas Keeper Philipp Metz die Seinen vor einem Rückstand, als er einen 20-Meter-Freistoß von Felix Lehfer knapp über das Quergebälk lenkte. Ebenfalls nach einem ruhenden Ball ergab sich für Oberthulbas Stürmer Michael Römmelt eine gute Möglichkeit, doch er stocherte das Leder am kurzen Eck vorbei. Eine tolle Einzelleistung von Spielmacher Markus Markert brachte die Heimelf in Front. Nach einem Abspielfehler der Gäste hatte sich Markert das Leder direkt an der Mittellinie geschnappt, vier Gegner ausgetanzt und auch noch den herauseilenden Torsteher Tobias Geipel umkurvt, um in aller Seelenruhe einzuschieben. Nach der Pause probierten es die Gäste mit der Brechstange: Felix Lehfer tankte sich im Strafraum trotz dreifacher Bewachung durch, scheiterte aber am Oberthulbaer Ruhepol im Kasten. Die Reiterswiesener erhöhten den Druck. Mirko Zimmermanns Abschluss nach tollem Diagonalpass von Michael Böse strich am langen Pfosten vorbei. Gäste-Kapitän Fabian Renninger traf aus rund 22 Metern nur das Oberthulbaer Quergebälk (74.). Doch auch die Platzherren blieben brandgefährlich: Michael Römmelts 20-Meter-Schuss verfehlte das kurze Eck nur knapp.

TSV Wollbach - SV Morlesau/Windheim 0:0. Bes. Vorkommnis: Stefan Thoma (Morlesau) scheitert mit Foulelfmeter an Florian Erb (17.), Florian Seidl (Wollbach) scheitert mit Foulelfmeter an Florian Fischer (45.+2).
"Unglaublich. Ich habe noch kein Spiel gesehen, in dem wir so viele klare Chancen hatten", berichtete TSV-Abteilungsleiter Steffen Schmitt. "Wir hätten nach zehn Minuten schon 2:0 führen müssen. Aber leider hatten Pfosten, Latte und der Gegner etwas dagegen. Dieses Unentschieden fühlt sich an, als hätten wir deutlich verloren." Nach zehn Minuten nutzte Jonas Kirchner einen Patzer der Morlesauer Abwehr aus, scheiterte aber freistehend an Florian Fischer. Simon Markarts Heber strich hauchdünn am Tor vorbei. Nach 26 Minuten hätten die Wollbacher bei einer harten Aktion gegen Simon Markart im Strafraum gerne einen Elfmeterpfiff des Schiedsrichters gehört. Bis zur Pause ergaben sich weitere Hochkaräter für Florian Seidl und Jonas Kirchner, die beide in Florian Fischer ihren Meister fanden. SVler Daniel Doschko scheiterte an Florian Erb. "Unverändertes Bild in der zweiten Halbzeit: Wollbach rannte an. Spielte sehr gut. Aber ein Tor fiel nicht." Philipp Pfaff traf den Pfosten, Jonas Kirchner das Lattendreieck und wiederum Philipp Pfaff per Kopfball das Quergebälk.

DJK Schondra - FC Westheim 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Yanik Pragmann (16.), 1:1 Tizian Rölling (37.).
Eine gerechte Punkteteilung gab es im Schondraer Sportpark. Schondra hatte zunächst etwas Mühe, sich auf den schnellen Stürmer Yanik Pragmann einzustellen. Diese Aufgabe oblag zunächst Johannes Hüfner. Jedoch entwischte Pragmann seinem Widersacher, ging alleine aufs Tor zu und erzielte die frühe Gästeführung. Anschließend kam die DJK besser ins Spiel, die erstmals wieder mit Timo Schneider und Florian Heller im Angriff auflief. Vor allem über die rechte Flügelseite wurde Betrieb gemacht. Hier waren Tizian Rölling und Kilian Markert verantwortlich. Ein Schuss vom DJKler Michael Schröter verfehlte das Ziel nur knapp. Nach einer Hereingabe von Kilian Markart segelte Timo Schneider im Strafraum vorbei. Nach einem Pass von Ferdinand Leitsch auf Tizian Rölling nahm dieser den Ball perfekt an und schoss zum Ausgleich in die Maschen. In der zweiten Halbzeit waren Torraumszenen Mangelware.

SV Obererthal - DJK Kothen 2:2 (1:1). Tore: 0:1 Nino Rupprecht (3.), 1:1, 2:1 David Böhm (4., 65.), 2:2 Florian Heier (75.). Gelb-Rot: Klaus Walko (80., Kothen).
Längst geht bei den Kothenern das Abstiegsgespenst hausieren. Die DJK braucht eine gewaltige Aufholjagd, um sich auch nur ansatzweise aus dem Tabellenkeller zu befreien. "Wir haben eine spektakuläre Anfangsphase mit zwei regulären und zwei irregulären Treffern gesehen, aber eigentlich hätten wir nach zehn Minuten schon 3:1 führen müssen", berichtete Manfred Rüth. Verlass war aber wie so oft auf Goalgetter und Spielertrainer David Böhm, der per Alleingang über das halbe Feld und mit einem tollen Volleyschuss für Zungeschnalzen sorgte. Den Ausgleich besorgte Florian Heier mit einem Freistoß durch die gesamte Obererthaler Hintermannschaft. "Man muss kein Prophet sein, um zu erkennen, dass es beide Mannschaften in dieser Saison schwer haben werden. Kothen hat toll gekämpft. Das war ein Spiel gegen den Abstieg." Aufgrund einer schweren Armverletzung von Kothens Trainer Marko Wolf war die Partie einige Zeit unterbrochen. "Das war ein unglückliches Foul mit einem schweren Aufprall. Leider musste der Kothener Spieler ins Krankenhaus. Das tut uns allen sehr leid."





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.