Im Spitzenspiel Thulba gegen Hausen begegnen sich die offensivstärksten Teams der Liga

Eine heiße Aufgabe steht dem FC Untererthal ins Haus, der den TSV Großbardorf II empfängt, welcher noch einen Platz vor der Viktoria rangiert.
Foto: Rene Ruprecht
 
von STEPHAN PENQUITT
Im Top-Spiel des Nachholspieltages trifft Spitzenreiter FC Thulba (1./42) auf den TSV Hausen/Rhön (3./35), der Rang zwei durch eine 1:2-Heimniederlage gegen den TSV Rannungen an Rödelmaier verlor. Die Frankonen dagegen meisterten ihre Auswärtsaufgabe bei der Großbardorfer Bayernliga-Reserve (2:1) relativ souverän und bauten so ihren Vorsprung in der Tabelle auf nunmehr fünf Zähler aus. Spielertrainer Victor Kleinhenz höchst selbst sorgte im Grabfeld für den spielentscheidenden Treffer. Das Duell mit Hausen verspricht in jedem Fall munteren Offensivfußball, treffen doch die beiden torgefährlichsten Teams der Liga aufeinander. Torreich endete auch das Hinspiel, als sich die Kleinhenz-Equipe durch den 3:3-Ausgleichstreffer von Benjamin Johannes in der Nachspielzeit zumindest noch einen Punkt ergatterte.

Auch heimstarke Hausener und die vierwöchige Spielpause konnten den "Gücker-Express" vergangene Woche nicht stoppen. Mit dem Erfolg in der Rhön hat der TSV Rannungen (4./31) nun bei allen drei Spitzenteams mit 2:1 die Oberhand behalten und ist selbst mit einem 19 aus 21-Lauf und zweier noch auszutragender Nachholpartien wieder dick im Geschäft im Kampf um den Aufstieg. Ein weiterer Schritt wäre ein Heimerfolg der Köhler-Elf gegen den SV Burgwallbach/Leutershausen (6./28). Dieser konnte im Hinspiel durch Tore von Benny Kaufmann und Fabian Erhard zwar mit 2:1 bezwungen werden, doch Burgwallbach bewies im Saisonverlauf schon des Öfteren spielerische Qualität und hat mit Benedikt Floth (17 Saisontore) einen Torschützen von Format. Sollte der TSV auch diese knifflige Aufgabe lösen, wäre man wohl endgültig bereit für den Sturm an die Spitze.

Eine heiße Aufgabe steht dem FC Untererthal (10./17) ins Haus. Die Mannschaft von Spielertrainer Michael Hammer empfängt den TSV Großbardorf II (9./21), der noch einen Platz vor der Viktoria rangiert, derzeit allerdings weit weniger Schrecken verbreitet als ein paar Wochen zuvor. Dennoch lieferte die Bayernliga-Reserve, mit ein paar Juniorenspielern verstärkt, Tabellenführer Thulba jüngst einen leidenschaftlichen Kampf und verlor nur knapp mit 1:2. Damit ist die Bach-Truppe mittlerweile seit fünf Spielen ohne Dreier und der Abstiegszone näher gerückt. So könnte die Untererthaler Viktoria bei einem Erfolg bis auf einen Zähler auf Großbardorf aufschließen. Im Hinspiel (3:1) avancierte Lukas Tartler für die Grün-Weißen zum Matchwinner und besiegte stürmische Bardorfer mit einem Dreierpack fast im Alleingang.

Für den TSV Nordheim und VfR Sulzthal hat die Winterpause begonnen. Das Spiel in Nordheim wird abgesagt. Der Platz sei nicht bespielbar, teilte Sebastian Schmitt, Abteilungsleiter des TSV Nordheim, mit. Wie auch der Bezirksligist FC Strahlungen hat der TSV Nordheim auf seinem Sportplatz mit Wurmbefall zu kämpfen. Kreisspielleiter André Nagelsmann werde das Spiel im neuen Jahr an einem Termin ansetzen, auf den sich die Klubs einigen. Bereits abgesagt wurde aufgrund der Platzverhältnisse auch das Spiel des FC Bad Brückenau gegen den SV Rödelmaier.





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.