Füchse schließen Projekt "Erster Heimsieg" ab

Bis der erste Heimdreier perfekt war, musste hart gekämpft werden.
 
von PETER BALTHASAR
FC Fuchsstadt - TuS Röllbach 2:1 (1:1). Tore: 1:0 Andreas Graup (23.), 1:1 Mario Ackermann (39.), 2:1 Dominik Halbig (72.).
Der Gast erwies sich nämlich als robustes Team, "das in der Tabelle schlechter steht als es spielt und noch einigen Kontrahenten Probleme bereiten wird", so ein nach dem Abpfiff erleichterter FC-Coach Martin Halbig. Sein Kollege Albano Carneiro war entsprechend unglücklich, "wir haben wieder Lehrgeld bezahlt, eine Punkteteilung hätte eher dem Spielverlauf entsprochen".

Dabei war die Heimelf zunächst das aktivere Team. Ein Versuch von Johannes Feser aus spitzem Winkel nach Kopfballverlängerung von Andy Graup (12.) sowie ein 25-Meter-Schuss von Graup brachten den Gäste-Keeper Erich Giesbrecht ins Schwitzen. Der musste die Kugel dann doch aus dem Netz holen, als sich Graup nach einem Freistoß von Dominik Halbig um seinen Gegenspieler Andre Pascual wickelte und ins kurze Eck einschoss. Die Einheimischen verloren danach die Spielkontrolle. Der Gegner dominierte das Geschehen bis zum Pausenpfiff und kam nicht unerwartet zum Ausgleich. Nach einer schönen Vorarbeit von Alexander Grimm jagte Mario Ackermann das Leder flach ins lange Eck.

Nach dem Seitenwechsel prüfte Halbig zunächst den TuS-Keeper mit einem Schrägschuss und nach einer Halbig-Kopfball-Bogenlampe klärte Marius Diwersi für seinen Keeper auf der Torlinie. Die Begegnung verlief danach ohne größere Höhepunkte. Der spielentscheidende Treffer beruhte auf einer Kombination von Feser und Halbig. Feser hob das Spielgerät in den Rücken der TuS-Verteidigung, der kreuzende Halbig überlupfte den herausstürzenden Goalie gekonnt. Die Untermainer bemühten sich um den Ausgleich, brachten das Eyring-Tor aber nicht groß in Gefahr. In den Schlussminuten hatten die Röllbacher Glück, dass Simon Bolz nach Feser-Vorarbeit an Giesbrecht scheiterte und der eingewechselte Fabio Reuß nach Querpass von Harry Bayer den Ball am leeren Gehäuse vorbeigrätschte. "Wir waren im Endeffekt cleverer", so Martin Halbig, "der Sieg sollte uns weiter Selbstvertrauen geben".
Fuchsstadt: Eyring - Bayer, Plehn. Lieb, Bolz (85. Reuß) - Halbig, Halbritter (91. Tretter), Pfeuffer, Wolf - Feser, Graup (69. Baldauf).





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.