Fuchsstadt dreht den Rückstand

Ein Platzverweis, zwei Elfmeter und drei Punkte für das richtige Team.
Hoch, höher, Feser: Hammelburgs Stoßstürmer im Kopfballduell mit Karlburgs Maurice Kübert (rechts). Foto: ssp
 
von JÜRGEN SCHMITT
FC Fuchsstadt - TSV Karlburg 2:1 (1:1). Tore: 0:1 Marvin Schramm (25., Foulelfmeter), 1:1 Andreas Graup (34.), 2:1 Simon Häcker (54., Foulelfmeter). Rot: Cedric Fenske (82., Karlburg).

Endlich mal wieder ein Heimsieg. Und das auch noch verdient. Entsprechend zufrieden schaute Martin Halbig hernach drein. "Mit jetzt 26 Punkten können wir beruhigt nach Abtswind fahren", sagte der FC-Übungsleiter. 90 sicher nicht hochklassige, aber unterhaltsame Minuten hatten die 310 Zuschauer erlebt auf dem ordentlich bespielbaren Hauptfeld, auf dem die Füchse den besseren Start hatten mit den Schüssen von Johannes Feser und Simon Häcker.

In Führung gingen allerdings die Karlburger durch den von Marvin Schramm verwandelten Strafstoß. Bei der Bewertung des Zweikampfes zwischen Marcel Plehn und TSVler Leon Mialov lag Schiedsrichter Marcel Bargel (Bad Staffelstein) aber falsch, denn der FCler hatte klar den Ball gespielt. "Aber auch nach dem Rückstand haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen", lobte Martin Halbig seine Elf, die eine weitere Chance kreierte durch Simon Häcker (27.), dann zügig zum Ausgleich kam durch den tollen Schuss in den Winkel von Andreas Graup nach einer zu kurz abgewehrten Ecke von Dominik Halbig. Um ein Haar hätte es gar zur Pauseführung gereicht, doch nach Graup-Pass traf Marcel Plehn nur den Pfosten.

Mit Wiederanpfiff ließ sich auf dem Kohlenberg sogar die Sonne blicken, was die Heimelf offensichtlich beflügelte. Denn die startete furios in den zweiten Abschnitt. Erst prüfte Jogo Feser TSV-Keeper Marius Väth, dann setzte Simon Häcker freistehend einen Kopfball neben das Tor. Anschließend rettete ein Karlburger vor dem einschussbereiten Dominik Halbig, der schließlich einen Elfmeter zugesprochen bekam. Simon Häcker verwandelte sicher. Für Marco Scheder eine reine Konzessionsentscheidung: "Das war ja fast klar, dass eine solche Aktion gepfiffen wird." Aber der Gästetrainer haderte auch mit seiner Mannschaft. "Wir haben mit Start in die zweite Halbzeit wieder mal unsere obligatorische Schwächephase gehabt. Wenn man das Spiel in Summe betrachtet, geht das Ergebnis so in Ordnung. Aber ein Punkt war für uns dennoch drin." Stimmt, denn Tobias Wießmann hatte Pech mit seinem Aluminium-Freistoß-Treffer (62.).

Mehr kam offensiv allerdings nicht von den Karlburgern. Ganz anders die läuferisch präsenten Gastgeber. Andreas Graup hätte nach Feser-Flanke die Führung ebenso ausbauen können wie der starke Philipp Halbritter, der das Leder aus 25 Metern an den Innenpfosten nagelte. Nach einer Tätlichkeit gegen Häcker flog abschließend Karlburgs Cedric Fenske zu Recht vom Platz. "Wir hatten schon in der ersten Halbzeit nicht schlecht gespielt und waren über das komplette Spiel hinweg konzentriert und aggressiv", bilanzierte Halbig.

Fuchsstadt: Eyrich - Lieb, Plehn, Bayer (82. Seit), Bolz - Pfeuffer, Halbritter, Häcker, Graup (87. Reuß), Halbig (89. Wolf) - Feser.





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.