Volleyball

Feierlaune in Hammelburg und Wollbach

Die TV/DJK-Frauen sind Meister in der Landesliga, die Rhönerinnen holen den Titel in der Bezirksklasse. Und die Burtchen-Truppe holt die ersten Punkte.
Endlich die ersten Landesliga-Punkte gab es für Hammelburgs Zweite am letzten Spieltag mit den Siegen über den TV Haßfurt (unser Bild) und den TV Trennfurt. Foto: ssp
 
von OLIVER WENDT
Sie haben es geschafft! Nach Platz Zwei und Relegation in ihrer Premierensaison setzt Hammelburgs Zweite noch einen drauf und beendet eine fantastische Saison mit dem Meistertitel in der Landesliga. Nahezu 100 Zuschauer verfolgten das Saisonfinale der Volleyballerinas in der Saaletalhalle, denen vor den Spielen nur ein Punkt zur Meistersause fehlte. "Nach dem 2:0 im ersten Spiel gegen Dombühl waren wir schon Meister und haben innerlich gefeiert", beschrieb eine überglückliche TV/DJK-Kapitänin Selina Helfmann das Gefühl im Auftaktmatch und fügte hinzu: "Da war es schwer, das Ding zu Ende zu spielen." Als Hammelburgs Angreiferin Lena Bindrum den "Meisterschaftsball" zum Sieg auf der Spielhälfte der Mittelfranken versenkte, gab es für das von Bernhard Löser gecoachte Team kein Halten mehr, gefolgt von einem nicht enden wollenden Meisterschaftstanz. Die Mädels, die bis dahin kein einziges Heimspiel verloren hatten, wollten ihre weiße Weste in ihrem letzten Spiel gegen Schwaig natürlich behalten, "aber wir waren durch die zuvor gewonnene Meisterschaft so aufgekratzt, dass sich niemand mehr auf das Spiel gegen Schwaig konzentrieren konnte", so Helfmann, die gut gelaunt hinterherschob: "Das Spiel war dann auch sowas von wurscht." Ob der Weg der Meisterinnen zwangsläufig in die Bayernliga führt, steht noch nicht fest.


Endlich...

"Wenigstens einen grünen Bogen möchte ich in dieser Saison noch haben", lautete der sehnliche Wunsch von TV/DJK-Trainer Olli Burtchen, den er vor dem Saisonfinale an seine bis dato sieglosen Jungs adressierte. Von dem grünen Durchschlag des Spielberichts, der dem Sieger vorbehalten ist, schenkten die Jungs ihrem Trainer bei ihrem letzten Auftritt auf Landesliga-Parkett dann auch gleich zwei Exemplare: "Das war mal ein schöner Kontrast zu den bisher nur roten Dingern", freute sich der Hammelburger Coach dann umso mehr über die Erfolge seiner bis dahin sieglosen Mannschaft. Somit verabschieden sich die Jungs erhobenen Hauptes von einer alles in allem enttäuschenden Saison. Gegen Haßfurt und Trennfurt spielte die Burtchen-Truppe so, wie es ihr Trainer gerne die gesamte Saison gesehen hätte: locker, unverkrampft und mit minimaler Fehlerquote. "Mit der heutigen Leistung in beiden Spielen wären wir nicht abgestiegen", konstatierte ein am Ende zufriedener Hammelburger Coach die Leistung seiner Truppe, welche in der neuen Saison wieder in der Bezirksliga zu Netze geht.


Auch die Rhön feiert

Spannend bis zum finalen Spieltag hatten es die Frauen des TSV Wollbach gemacht, die den Nervenkitzel im Fernduell mit der DJK Schweinfurt ungewollt auf die Spitze getrieben hatten mit der Tiebreak-Niederlage gegen die TG Würzburg II. Nichts mehr anbrennen ließen die Rhönerinnen gegen den SV Gaukönigshofen II, der klar in drei Sätzen das Nachsehen hatte. Damit stehen die TSV-Frauen als Meister der Bezirksklasse fest und kehren in die Bezirksliga zurück.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.