Erster Sieg für Obereschenbach

In Elfershausen sehen die Zuschauer zwei verschiedene Halbzeiten. Die SG Oberbach/Riedenberg II muss bei der SG Gräfendorf eine Klatsche hinnehmen.
 
von PIA SCHMITT
FC Elfershausen - TSV Wollbach II 6:3 (2:3). Tore: 1:0 Adrian Campbell (8.), 1:1 Stefan Endres (11.), 2:1 Joschka Eberlein (15.), 2:2, 2:3 Marco Krapf (30., 41.), 3:3 Joschka Eberlein (48.), 4:3 Thorsten Büttner (60.), 5:3 Joschka Eberlein (75.), 6:3 Felix Mack (85.).
Erste Halbzeit pfui, zweite Halbzeit hui - so beschreibt sich das Spiel des FC Elfershausen wohl am besten. Die erste Halbzeit war zerfahren, es schlichen sich viele Fehlpässe ein. Beim jeweiligen Ausgleich zum 1:1 und 2:2 legten sich die Elfershäuser eigentlich selbst zwei Eigentore, beide Gegentore waren Abstauber. Beim 2:2 spielten die Mannen von Trainer Michael Mützel einen Rückpass zum Torwart, dieser war schon herausgekommen, doch der Ball rollte an ihm vorbei und Marco Krapf musste nur noch einschieben. Zur Pause führte Wollbach sogar mit 3:2, was in der Kabine der Gastgeber deutlich angesprochen wurde. "Die krassen Abwehrfehler sollten abgestellt werden", sagt Norbert Schwab vom Vorstand des FC. Die deftige Ansprache muss gefruchtet haben, denn "in der zweiten Halbzeit war die Disziplin da, die Kampfstärke hat gepasst und das Spiel war kontrollierter", so Schwab. Das Freistoßtor von Joschka Eberlein zum 5:3 aus 30 Metern war dabei besonders sehenswert, der Linksschuss von Felix Mack aus 20 Metern unhaltbar. "Ich bin mit der Leistung der zweiten Halbzeit zufrieden, die erste war katastrophal. Der Sieg ist auch in dieser Höhe verdient", resümiert Schwab.

TSV Stangenroth - TSV Volkers 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Michael Brust (31.), 1:1 David Wehner (82.). Bes. Vorkommnis: Johannes Edelmann (Stangenroth) verschießt Foulelfmeter (55.).
Bereits in der 9. Minute musste ein Krankenwagen anrücken: Volkers Yevhenii Stoianov fiel nach einem "leichten Stoß", wie Informant Andreas Metz sagt, auf die Schulter und musste nach Bad Brückenau ins Krankenhaus. "Danach war das Spiel relativ ereignisarm", erklärt Metz. Das 0:1 fiel nach einer Ecke der Gäste, beim folgenden "Gestocher" (Metz) fiel der Ball irgendwie Michael Brust vor die Füße, der aus drei Metern einfach einschieben konnte. "Der Ausgleich in der zweiten Halbzeit war verdient, es hätte sogar mehr sein können, da Nico und David Wehner einige Chancen hatten", sagt Metz. Den Sieg verdaddelte sich der TSV aber selbst, als Johannes Edelmann einen Foulelfmeter neben das Tor setzte.

SV Machtilshausen - SG Albertshausen/Garitz II 0:3 (0:1). Tore: 0:1 Bastian Schober (30.), 0:2 Christian Finger (66.), 0:3 Bastian Schober (68.). Gelb-Rot: Valentin Saum (80., Machtilshausen), Christoph Baier (80., Albertshausen).
"Wir haben gespielt wie ein Absteiger", gibt Clemens Schmitt, zweiter Abteilungsleiter des SV Machtilshausen, unumwunden zu. " Die erste Halbzeit war ausgeglichen, aber nach der Pause kam keine Reaktion von uns, deshalb ist der Sieg auch in der Höhe verdient." Ein Freistoß von Bastian Schober aus 20 Metern läutete die Niederlage ein, Christian Finger schoss das zweite Gegentor nach einer Flanke aus fünf Metern. Den 0:3-Endstand markierte wieder Schober, wieder mit einem Freistoß, "diesmal mit einem Hammer aus 25 Metern", so Schmitt.

SV Aura - SG Oberleichtersbach/Modlos 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Mirko Hälbig (35.). Gelb-Rot: Johannes Baldauf (81., Aura).
"Bis zum 1:0 sah es so aus, als wäre Oberleichtersbach die bessere Mannschaft", erklärt Pressewart Michael Kolb. Beim Tor hatte der SV Aura Glück, Mirko Hälbig kämpfte sich allein vom Mittelfeld in die gegnerische Hälfte und schoss aus 25 Metern - drin. Danach wurde der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, die Gäste hatten keine großen Chancen mehr. Zwar hatte auch Aura nur wenige Tormöglichkeiten, doch als Tim Kolb quasi mit dem Schlusspfiff einen Ball noch vor der Linie klärte, war der Sieg verdient.

SG Gräfendorf/Wartmannsroth - SG Oberbach/Riedenberg II 8:1 (3:0). Tore: 1:0 Felix Thoma (4.), 2:0, 3:0 Philipp Hölzer (33., 34.), 3:1 Philipp Schäfer (57., Foulelfmeter), 4:1 Philipp Hölzer (71.), 5:1, 6:1 Thomas Aulbach (76., 80.), 7:1 Markus Pabst (84.), 8:1 Philipp Hölzer (88.).
Zur Pause stand es "nur" 3:0, wenn es nach den Tormöglichkeiten gegangen wäre, hätte es auch 6:0 stehen können, wie Peter Tretter erzählt. "Nach der Pause haben wir es dann ruhiger angehen lassen." Auf die Frage, ob das Spiel auch zweistellig ausgehen hätte können, antwortet der Abteilungsleiter: "Wir wollten es nicht übertreiben. Das Ergebnis täuscht außerdem ein bisschen, so schwach waren die Gäste nicht." Zugutehalten muss man der SG Oberbach/Riedenberg II, dass sie nie aufgegeben, sondern immer weitergekämpft haben. Doch verhindern konnten sie die hohe Niederlage nicht.

FC Untererthal II - FC Obereschenbach 0:4 (0:2). Tore: 0:1 Rene Leurer (32.), 0:2 Benedikt Meder (33.), 0:3 Rene Leurer (78.), 0:4 Patrick Hartmann (86.).
Eine vielleicht spielentscheidende Szene verschafft Florian Röthlein Kopfzerbrechen: "In der ersten Halbzeit hätten wir beim Stand von 0:2 einen Elfmeter bekommen und der Gegenspieler die rote Karte sehen müssen, aber der Schiedsrichter hat es nicht gesehen. Ungefähr zehn Sekunden später folgte ein Handspiel durch den gleichen Gegenspieler, was auch nicht gepfiffen wurde." Der Untererthaler Trainer will dem Schiedsrichter aber nicht die Schuld an der Niederlage seiner Mannschaft geben. In der ersten Halbzeit dominierte die Bavaria und führte absolut verdient. Es hätte auch höher für Untererthal in die Pause gehen können, was der gut aufgelegte Torhüter Jonas Schipper mit seinen Paraden aber zu verhindern wusste. "In der zweiten Halbzeit war es von beiden Seiten ein überschaubares Spiel auf niedrigem A-Klassenniveau", resümiert Röthlein.





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.