Selb
Kriminalität

Wahre Vaterliebe: So holte ein besorgter Vater seinen Sohn aus dem Gefängnis

Ein fürsorglicher Vater aus Tschechien zögerte keine Sekunde und eilte zur Bundespolizeiinspektion Selb, um seinem Sohn eine Gefängnisstrafe zu ersparen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Ein fürsorglicher Vater aus Tschechien zögerte keine Sekunde und eilte zur Bundespolizeiinspektion Selb, um seinem Sohn eine Gefängnisstrafe zu ersparen. Symbolfoto: David Ebener dpa/lby
Ein fürsorglicher Vater aus Tschechien zögerte keine Sekunde und eilte zur Bundespolizeiinspektion Selb, um seinem Sohn eine Gefängnisstrafe zu ersparen. Symbolfoto: David Ebener dpa/lby
Richtig besorgt zeigte sich ein Vater aus Tschechien, der für seinen Sohn am Mittwochnachmittag zur Selber Bundespolizeiinspektion eilte, um mit einer zu begleichenden Geldstrafe 20 Tage Haft abzuwenden.

Bei der grenzpolizeilichen Kontrolle eines 37-jährigen Mannes aus Franzensbad im Ausreisezug von Selb nach Asch hatte sich herausgestellt, dass dieser von der Staatsanwaltschaft Hof zur Festnahme ausgeschrieben war.

Laut Fahndungsnotierung musste sich der tschechische Reisende wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Dabei war er zu einer Haftstrafe von 20 Tagen oder ersatzweise 475 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Bei seinem spärlichen Barvermögen bat der Mann telefonisch seinen besorgten Vater in Tschechien um Hilfe. Zu seinem Glück ließ dieser den verhafteten Sohn nicht im Stich. Er bewahrte den Gesuchten vor dem Gefängnisaufenthalt, indem er sofort zur Bundespolizeiinspektion nach Selb eilte und die geforderte Geldstrafe einbezahlte. Damit stand einer gemeinsamen Heimreise von Vater und sichtlich erleichtertem Sohn nichts mehr entgegen.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.