Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Gewalt

Marktredwitz: Mann randaliert, schlägt eigene Mutter und Polizisten

Nur mit Mühe konnte die Polizei am Montag einen Mann unter Kontrolle bringen, der in der Wohnung seiner Mutter randaliert hatte.
Nur mit Mühe konnte die Polizei am Montag einen Mann unter Kontrolle bringen, der in der Wohnung seiner Mutter randaliert hatte. Symboldbild: Maurizio Gambarini/dpa
 
Bei einem Polizeieinsatz am Montag gegen 20.15 Uhr in Marktredwitz wurde ein Polizist verletzt - ein Randalierer wurde festgenommen.

Wie die Polizei mitteilt, bat eine Frau telefonisch um das Erscheinen der Polizei, da ihr Sohn in der gemeinsamen Wohnung randaliere. Der 43-Jähriger habe seine Mutter angegriffen und mehrere Wohnungstüren eingetreten.

Als die Polizei eintraf, hatte sich der Mann in sein Zimmer eingesperrt - erst nach langwierigen Verhandlungen mit den Polizisten kam er wieder heraus. Er nahm widerwillig auf der Wohnzimmercouch Platz und wurde zunehmend aggressiver.


Randalierer schlägt Polizisten ins Gesicht

Da damit zu rechnen war, dass er weitere Straftaten begehen wird, wurde er in Polizeigewahrsam genommen. Es kam zu einem Wortgefecht seinerseits und es eskalierte, indem er einem Polizeibeamten mit der Faust ins Gesicht schlug.

Der Schläger musste zu Boden gebracht und gefesselt werden. Bei diesen Maßnahmen leistete er erheblichen Widerstand. Erst als er die Sinnlosigkeit seines Handelns offensichtlich einsah, folgte er zum Dienstfahrzeug.

Bei den Widerstandshandlungen wurde der Mann leicht verletzt. Der verletzte Polizist musste im Klinikum Marktredwitz behandelt werden und konnte seinen Dienst nicht fortsetzten. Eine Anzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte wird die Folge sein.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.