Nagel
Gewalt

Mann geht im Fichtelgebirge mit Messer und Holzstiel auf Ehefrau los

In Nagel im Fichtelgebirge kam es beinahe zu einem Familiendrama. Nur dem Eingreifen eines Mitbewohners ist es zu verdanken, das nicht Schlimmeres geschah.
Artikel einbetten
In Nagel im Fichtelgebirge kam es beinahe zu einem Familiendrama. Nur dem Eingreifen eines Mitbewohners ist es zu verdanken, das nicht Schlimmeres geschah. Symbolfoto: Maurizio Gambarini/dpa
In Nagel im Fichtelgebirge kam es beinahe zu einem Familiendrama. Nur dem Eingreifen eines Mitbewohners ist es zu verdanken, das nicht Schlimmeres geschah. Symbolfoto: Maurizio Gambarini/dpa
Am Dienstag um 16.30 Uhr kam es in der Asylunterkunft in Nagel im Landkreis Wunsiedel zwischen einem Ehepaar zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der 20-jährige Mann seiner 23-jährigen Ehefrau mehrmals ins Gesicht geschlagen. Zudem versuchte der Mann sich das fünf Wochen alte Baby der Beiden zu schnappen - seine Ehefrau war jedoch schneller, griff sich den Säugling und suchte bei anderen Mitbewohnern Hilfe.

Daraufhin ergriff der junge Mann ein Messer und rannte damit seiner Frau hinterher. Ein Asylbewerber konnte ihn jedoch festhalten und so einen Angriff auf die 23-Jährige verhindern. Als er daraufhin das Messer weglegte, nahm er sich einen zwanzig Zentimeter langen Holzstiel und ging erneut auf seine Ehefrau los, was wiederum durch einen Mitbewohner unterbunden wurde.


Auch gegenüber Polizei aggressiv

Da der 20-Jährige bei Eintreffen der Polizeistreife abermals aggressiv wurde, fesselten ihn die Beamten und nahmen ihn mit zur Dienststelle, wo er in einer Zelle untergebracht wurde.

Eine Ursache für den Ausraster war vermutlich nicht zuletzt der Alkohol, denn ein durchgeführter Alkotest ergab bei dem Mann einen Wert von 1,3 Promille.
Die leichten Verletzungen seiner Ehefrau wurden im Klinikum Marktredwitz ambulant behandelt.
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.