Selb
Rettung

Fichtelgebirge: Pferd steckt in Sumpf fest - Feuerwehr rettet es mit Drehleiter

Ein ausgebrochenes Pferd drohte, in einem Sumpf zu versinken. Rund 20 Einsatzkräfte kämpften darum, es zu befreien.
Artikel einbetten
Ein ausgebrochenes Pferd  drohte, in einem Sumpf zu versinken. Rund 20 Einsatzkräfte kämpften darum, es zu befreien. Symbolbild: Daniel Bockwoldt/dpa
Ein ausgebrochenes Pferd drohte, in einem Sumpf zu versinken. Rund 20 Einsatzkräfte kämpften darum, es zu befreien. Symbolbild: Daniel Bockwoldt/dpa
Ein Pferd ist in einem Wald im Fichtelgebirge in einem Wassergraben stecken geblieben. Rund 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren am Freitagnachmittag in der Nähe von Selb (Landkreis Wunsiedel) im Einsatz, um das Tier mit einer Drehleiter aus dem Wasser zu ziehen.

Das Pferd sei bei einem Ausritt plötzlich ausgebrochen und dann mit den Hinterläufen in den Graben gekommen, schilderte ein Polizeibeamter. Anschließend sei es bis zum Bauch im Wasser versunken und habe sich nicht mehr selbst aus der misslichen Lage befreien können.

Nach etwa einer Stunde gelang es den Einsatzkräften, das Reitpferd zu bergen. Das Pferd sei wohlauf, habe sich aber einige Schürfwunden zugezogen, sagte der Beamte. Die Reiterin, ein junges Mädchen, blieb unverletzt.
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren