Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ausrede

Mundspülung als Ausrede: Autofahrer in Wunsiedel mit 2,7 Promille angehalten

Ein alkoholisierter Autofahrer ist in Wunsiedel von der Polizei angehalten worden. Die Ausrede für seinen Alkoholgeruch war die Benutzung von Mundspülung.
Im Auto des Mannes wurden Flaschen gefunden. Symbolbild: Christopher Schulz
 
Ein Autofahrer aus Münchberg wurde laut Polizeibericht am Mittwochnachmittag auf dem Burgermühlweiher in Wunsiedel einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurde erheblicher Alkoholgeruch festgestellt.


Mundspülung als Ausrede

Der Mann gab zunächst an, dass er krankheitsbedingt eine alkoholhaltige Mundspülung benutzt habe. Da der Test am Alkomaten allerdings einen Wert von 2,74 Promille ergab und die Beamten im Auto leere Flaschen auffanden, gab er zu, viel Alkohol getrunken zu haben.

Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Sein Führerschein, den er für längere Zeit nicht wieder erhalten wird, wurde an Ort und Stelle sichergestellt.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.