Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sachbeschädigung

Marktredwitz: Rentner bohrt betrunken Löcher in Autoreifen

Ein 71-jähriger betrunkener Mann hat in der Innenstadt in Marktredwitz mit einer Akkubohrmaschine Löcher in die Autoreifen mehrerer Fahrzeuge gebohrt.
Der Rentner ging mit einer Akkubohrmaschine spazieren. Symbolbild: Emily Wabitsch/dpa
 
Zu einer ganzen Serie von Sachbeschädigungen an Autos ist es gestern zwischen 23 und 24 Uhr laut Polizei in der Innenstadt von Marktredwitz im Kreis Wundsiedel gekommen.


Löcher in Autoreifen gebohrt

Ein Rentner, der in der Marienstraße wohnt, ging mit seinem Hund spazieren und hatte eine Akkubohrmaschine dabei. Auf seinem Weg ging er damit insgesamt acht Autos an und bohrte Löcher in die Autoreifen. Bei einem der Autos wurde durch ihn die Alarmanlage ausgelöst, was wiederum einen Anwohner aufmerksam machte. Er verständigte die Marktredwitzer Polizei und so konnte der Mann im Markt festgenommen werden.


In Gewahrsam genommen

Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille, weshalb eine Blutentnahme im Klinikum Marktredwitz angeordnet wurde. Da die Gefahr bestand, dass der 71-Jährige weitere Straftaten begeht, wurde er in Gewahrsam genommen und in einer Polizeizelle ausgenüchtert. Das Motiv für die Tat muss in der anstehenden Vernehmung beleuchtet werden.

Der Sachschaden ist hoch, kann aber momentan noch nicht genau beziffert werden. Die Tatorte liegen in der Marien- und Bergstraße, außerdem im Markt. Fahrzeugbesitzer, die in diesem Bereich auch Opfer dieser Serie wurden, werden aufgerufen, sich bei der Polizei zu melden.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.