Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kriminalität

Internationaler Straftäter bei Schirnding festgenommen

Fahnder der Selber Bundespolizei nehmen am Samstag einen international gesuchten Bankbetrüger fest. Der Mann reiste mit Freundin und zwei Kindern.
Symbolfoto: Philipp von Ditfurth/dpa
 
Nach einer grenzpolizeilichen Kontrolle am Samstagnachmittag auf der Bundesstraße 303 ist ein international gesuchter Krimineller festgenommen worden, teilt die Polizei mit.

Die Fahnder der Selber Bundespolizei erkannten an der vorgelegten litauischen Identitätskarte Fälschungsmerkmale im Bereich des Lichtbildes. Auch der ausgehändigte Führerschein erwies sich als Totalfälschung. Seine korrekten Personalien ermittelten die Bundespolizisten über die Auswertung seiner Fingerabdrücke im polizeilichen Fahndungssystem.

Der Grund für die fremde Identität: Für den 36-jährigen Mann lag nach mehreren Bankbetrugshandlungen ein Auslieferungshaftbefehl der russischen Behörden vor. Er ergaunerte sich vor vier Jahren in Moskau mit falschen Identitäten insgesamt über 14000 US-Dollar.

Die Bundespolizisten führten den international gesuchten Straftäter am Sonntag dem Haftrichter am Amtsgericht Hof vor. Anschließend lieferten sie ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein. Dort wird er bleiben müssen, bis die zuständige Generalstaatsanwaltschaft Bamberg, die Auslieferungsmodalitäten geklärt hat. Die von ihm mitgeführten 3000 Euro haben die Beamten sichergestellt.

Auf den Gesuchten kommen Strafanzeigen wegen Urkundenfälschung, verschiedener Straftaten nach dem Aufenthaltsgesetz und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu.

Den Ukrainer, der sich zuletzt in Deutschland aufhielt, begleiteten seine Freundin und ihre beiden sechzehn und fünf Jahre alten Kinder. Die drei in Frankfurt am Main gemeldeten ebenfalls ukrainischen Staatsangehörigen reisten mit Dokumenten, deren zeitliche Gültigkeit überschritten war. Deshalb müssen sie sich wegen der Verstöße nach dem Aufenthaltsgesetz verantworten. Sie durften nach der grenzpolizeilichen Sachbearbeitung die Dienststelle verlassen und nach Hause fahren.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.