Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Widerstand

31-Jähriger randaliert vor Shisha-Bar in Marktredwitz

Ein Betrunkener hat mitten in der Nacht vor einer Shisha-Bar in Marktredwitz randaliert. Der 31-Jährige leistete zudem Widerstand gegen Polizisten.
Ein Betrunkener hat mitten in der Nacht vor einer Shisha-Bar in Marktredwitz randaliert. Symbolfoto: Christopher Schulz
 
Bei der Polizei Marktredwitz ging in der Nacht zum Donnerstag gegen 3 Uhr die telefonische Meldung ein, dass ein Mann gegen die Eingangstür einer Shisha-Bar in der Lindenstraße schlägt.

Eine Streife machte sich zum Einsatzort auf und konnte dort einen 31-Jährigen antreffen. Zunächst wurden routinemäßig die Personalien festgestellt, danach wurde dem Randalierer ein Platzverweis erteilt. Dieser Anordnung kam er jedoch nicht nach und legte sich mit den Polizisten an, auch fielen Beleidigungen. Es wurde nun die nächsthöhere Maßnahme gegen den Delinquenten durchgeführt, nämlich der Sicherheitsgewahrsam, der eine Mitnahme zur Dienststelle und eine Nacht in einer Zelle zur Folge hat. Dabei wehrte sich der Betrunkene heftig, er hatte gut 2,3 Promille. Er trat mit den Füßen nach den Beamten, weshalb er zu Boden gebracht und gefesselt werden musste. Dabei erlitt er eine Schürfwunde im Gesicht.

Während des Einsatzes kam eine Wirtin aus der Flottmannstraße hinzu, die anzeigte, dass der 31-Jährige schon vorher die Eingangstür zu ihrem Lokal beschädigt hatte. Es wurden Ermittlungen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung eingeleitet.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.