Am Donnerstag teilte ein Mitarbeiter der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs GmbH WVV der Polizei mit, dass sich ein Mann unberechtigt in der Marktgarage herumtreibe und dass er selbst von diesem mit einem Messer bedroht worden sei.

Wie die Polizei berichtet, konnte aufgrund der präzisen Beschreibung der Mann von den eintreffenden Streifenbeamten bereits kurze Zeit darauf noch in der Nähe festgenommen werden. Das Messer wurde in der Jackentasche aufgefunden und sichergestellt.

Die weitere Sachverhaltsaufnahme ergab, dass der 38 Jahre alte Wohnungslose zuvor offenbar Fahrzeuge auf Alarmanlagen überprüft hatte, mutmaßlich um einen Diebstahl aus den Fahrzeugen zu begehen. Als der Mitarbeiter der WVV auf den Mann aufmerksam wurde und ihn gemeinsam mit einem Kollegen des Platzes verweisen wollte, zückte der Mann den Schilderungen nach ein Messer und führte Stichbewegungen in Richtung des WVV Mitarbeiters durch.

Anschließend entfernte sich der Mann. Der WVV Mitarbeiter, der bei der Aktion unverletzt blieb, setzte daraufhin den Notruf bei der Polizei ab. An den Fahrzeugen konnten bislang keine Beschädigungen festgestellt werden.

Gegen den Mann wird nun unter anderem wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung, der Bedrohung, sowie des versuchten Diebstahls mit Waffen ermittelt. Da er als gefährlich eingeschätzt wurde, wurde er nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.