Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Flugverkehr

So schützen Abfangjäger den Luftraum über Deutschland

Wenn der Funkkontakte zu einem Flugzeug abbricht, müssen deutsche Behörden das Schlimmste annehmen.
Foto: Rainer Jensen/dpa
 
von DPA
Meldet sich die Besatzung mehrere Minuten lang nicht, dann alarmiert die Luftsicherung routinemäßig die Luftwaffe, die den Luftraum über Deutschland schützt.
Die Alarmrotte der Luftwaffe musste an diesem Wochenende gleich zwei Mal in die Luft. Die Ursache für den fehlenden Funkkontakt hatte in beiden Fällen jedoch keinen terroristischen Hintergrund.
Einmal war es vermutlich ein menschliches Problem: Der Pilot des ägyptischen Flugzeugs hat womöglich eine falsche Funkfrequenz eingestellt. Im anderen Fall war es ein technisches Problem: Das Funkgerät der koreanischen Passagiermaschine war defekt.
In beiden Fällen, die laut Angaben der Luftwaffe nichts miteinander zu tun haben, waren zwei Abfangjäger des Typs Eurofighter in der Luft. Sie gehören zum Taktischen Luftwaffengeschwaders 74. Das stellt die "Quick Reaction Alert"-Alarmrotte, kurz QRA, für den süddeutschen Raum. Zwei weitere Abfangjäger, die eingesetzt werden, befinden sich in Wittmund in Ostfriesland.


Start innerhalb von 15 Minuten

Die Alarmrotten sind rund um die Uhr in Bereitschaft. Sobald der Alarmfall ausgelöst wird, sind entweder Eurofighter aus Neuburg oder Wittmund innerhalb von 15 Minuten in der Luft. Die Kampfjets erreichen laut Angaben der Luftwaffe in einem Umkreis von 500 Kilometern mit Überschall alle Punkte in einer guten halben Stunde. Wenn die Eurojets die Flugzeuge, zu denen der Funkkontakt fehlt, erreichen, wird durch Sichtkontakt geprüft, ob es eine ungewöhnliche Situation an Bord gibt. Durch Flügelwackeln beispielsweise zeigt der Luftwaffenpilot dem zivilen Kollegen der Passagiermaschine an, dass etwas nicht in Ordnung ist. Internationale Handzeichen signalisieren dann Entwarnung - oder Gefahr. Überfliegt die betreffende Maschine sensible Punkte wie ein Atomkraftwerk oder Großstädte, wird eher eingegriffen.
Das war im März der Fall. Ein indisches Passierflugzeug ohne Funkkontakt zum Boden hatte dafür gesorgt, dass das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (Lkr. Schweinfurt) geräumt worden war. Der Funkkontakt zur indischen Maschine war bereits im tschechischen Luftraum abgebrochen. Auch dort wurde das Flugzeug durch eine tschechische QRA-Alarmrotte begleitet. Sie übergab es an der Grenze der deutsche Alarmrotte.


Flugzeug als Waffe

Laut Luftwaffe hatte die Bundespolizei an Bundesländer und Kernkraftbetreiber einen "Renegade-Voralarm" ausgegeben. Er erfolgt, wenn möglicherweise ein Flugzeug aus terroristischen oder anderen Motiven als Waffe verwendet werden könnte. Der Ernstfall ist jedoch selten. Laut Verteidigungsministerium stiegen die Eurofighter der Alarmrotten in den vergangenen fünf Jahren sechs Mal wegen Terrorverdachts auf. Immer gab es Entwarnung. dpa/cj, AZ, jha, top
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.