Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Marktgasse

Randale und Schlägerei in Würzburger Café

Vor einem Café in Würzburg schlug am Donnerstagmorgen ein Mann einem anderen mit der Faust ins Gesicht.
Foto: Matthias Balk/dpa
 
Am Donnerstagmorgen kam es zu einer Auseinandersetzung in beziehungsweise vor einem Café in der Würzburger Marktgasse. Gegen 05.45 Uhr randalierte zunächst ein Gast im Verkaufsraum, weshalb dieser von den Angestellten aus dem Geschäft verwiesen wurde. Hier mischte sich eine weitere Person ein, woraufhin ein Begleiter des Randalierers zuschlug. Die beiden Aggressoren flüchteten anschließend zu Fuß und der Geschädigte wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Kurz nach Öffnung des bei Nachtschwärmern beliebten Cafés begann ein 24-Jähriger zu randalieren. Die Angestellten erteilten dem Würzburger ein Platzverweis und schickten ihn nach draußen. In diese Situation mischte sich ein bis dato unbeteiligter 22-Jähriger ein, der ebenfalls im Verkaufsraum des Cafés anwesend war. Es entstand eine verbale Streitigkeit. Diese gipfelte in einen Angriff eines Begleiters des Randalierers. Der 21-jährige Würzburger schlug seinem ein Jahr älteren Opfer mit der Faust ins Gesicht, worauf dieser zu Boden stürzte. Anschließend flüchteten der Angreifer und sein Bekannter. Beide konnten jedoch von der Polizei ermittelt werden. Der geschädigte Stadtbewohner wurde mit dem Rettungsdienst und leichten Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt führt ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung.
Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.