Würzburg
Extremsituation

Ein Jahr nach der Axt-Attacke in einem Zug bei Würzburg: Rettungssanitäter erinnern sich

Am Abend des Axt-Attentats in Würzburg vor einem Jahr hatten die Rettungssanitäter Florian Hauck und Dominik Merten Dienst. Ein Rückblick.
Artikel einbetten Artikel drucken
Der Rettungsassistent Florian Hauck vom Roten Kreuz steht am Montag in Würzburg neben seinem Einsatzfahrzeug. Hauck war als einer der ersten Retter beim Axt-Attentat durch einen jugendlichen Islamisten bei Heidingsfeld 2016 vor Ort. Foto: Daniel Peter
Der Rettungsassistent Florian Hauck vom Roten Kreuz steht am Montag in Würzburg neben seinem Einsatzfahrzeug. Hauck war als einer der ersten Retter beim Axt-Attentat durch einen jugendlichen Islamisten bei Heidingsfeld 2016 vor Ort. Foto: Daniel Peter
Es ist der 18. Juli 2016. Als der Notruf über das Axt-Attentat im Regionalzug zwischen Ochsenfurt und Würzburg die Einsatzzentrale erreicht, wird Vollalarm ausgelöst. "Alles was ein Blaulicht auf dem Dach hat, wird alarmiert", sagt Stefan Dietz vom BRK)in Würzburg.
Er war damals einer der beiden Gesamteinsatzleiter. Insgesamt waren rund 120 Helfer vom BRK, den Maltesern, den Johannitern sowie Notärzte und Notfallseelsorger im Einsatz. Dazu kommen die Kräfte der Berufsfeuerwehr Würzburg sowie der freiwilligen Feuerwehr Heidingsfeld - und die Beamten der Polizei und des Sondereinsatzkommandos. Diese Nacht war eine Herausforderung gerade für die Rettungssanitäter, die nicht genau wussten, was passiert war.

Sie mussten als Ersthelfer an den Tatort, um die Verletzten zu versorgen. Einer von ihnen: der 24-jährige Rettungsassistent Florian Hauck vom BRK in Würzburg. Wie viele Schüsse es waren, weiß er nicht. Aber den Klang kann er noch genau beschreiben. "Wir waren nur 150 Meter vom Täter entfernt. Wenn ich mir vorstelle, in welcher Gefahr wir da waren. Das habe ich erst im Nachhinein realisiert", sagt er.
Florian Hauck kümmerte sich in Heidingsfeld um die Würzburger Spaziergängerin, die der Attentäter auf seiner Flucht lebensbedrohlich verletzt hatte. Bis dahin war es für den 24-jährigen Hauck eigentlich ein entspannter Tag. Er hatte Bereitschaft. Dann kam der Alarm. Nichts Genaueres, ein Unfall in einem Zug: Schnell den Rettungswagen an der Wache holen und zum Einsatzort nach Heidingsfeld.


"Selbstschutz steht an erster Stelle"

"Von der Leitstelle kam zwischenzeitlich die Warnung, dass es eine besondere Situation ist und dass Selbstschutz an erster Stelle steht. Wir sollten vorsichtig sein." Wie außergewöhnlich die Situation war, wurde den beiden bewusst, als sie unterwegs von mehreren Streifenwagen der Polizei überholt wurden. "Da musste schon mehr Gewalt im Spiel sein", berichtet der Würzburger. Hauck und sein Kollege wurden an die zweite Einsatzstelle gerufen, an der nicht die Zuginsassen, sondern die Fußgängerin betreut wurde. Vier Polizisten in Zivil waren bereits dort, zwei von ihnen mit gezogener Waffe. "Da hat's klick gemacht. Irgendwas passte überhaupt nicht", sagt Hauck.
Die Situation vor Ort hieß für die beiden Rettungsassistenten und den eingetroffenen Notarzt: anders agieren. "Wir mussten die Patientin möglichst schnell ins Auto holen und ins Krankenhaus bringen." Sie habe unter Schock gestanden, die ganze Zeit gesagt, dass es ein Täter war.

"Ich habe an mir selbst beobachtet, dass ich in dem Moment viel besser funktioniert habe als in einem normalen, weniger stressigen Einsatz. Es war Wahnsinn, wie schnell man gearbeitet hat." Noch während Hauck und sein Kollege die Patientin behandelten, kam das Sondereinsatzkommando. "Die Autos sind um uns herum stehengeblieben. Man hat von den Beamten wenig gehört, nicht mal ein Martinshorn. Es kann sein, dass uns gesagt wurde, dass sich der Täter noch in der Nähe aufhält. Realisiert habe ich alles erst einen Tag später." Als die Helfer die Patientin schließlich ins Rettungsfahrzeug einladen wollen, hat die Polizei einen Funkspruch empfangen. "Wir wurden ins Auto reingedrängt, der Dritte dahinter gezerrt."


"Der Moment der Angst kam erst danach"

Dann fiel ein Schuss. Oder Schüsse. Hauck kann es nicht mehr genau sagen. Später wurde klar: Die SEK-Beamten haben den Axt-Attentäter keine 200 Meter vom Einsatzort des Sanitäters erschossen.

Die Patientin wurde in die Uniklinik gebracht, wo sie von einem "perfekt vorbereiteten Team" in Empfang genommen wurde. Vom Café D.O.C., wo Hauck bei der Alarmierung gesessen hatte, bis dahin seien gerade einmal 45 Minuten vergangen. "Der Moment der Angst kam erst danach. Als wir aus dem Krankenhaus wieder rausgefahren sind. Da habe ich habe meine Familie angerufen und ihr gesagt, dass es mir gut geht."

Während der Fahrt durch die Stadt war die Stimmung atemraubend. "Man hat niemanden gesehen, auf dem Handy kam eine Mitteilung nach der anderen von den Nachrichtendiensten. Es war schon merkwürdig. Im kleinen Würzburg erwartet man so einen Anschlag einfach nicht." Noch in der Nacht wurde eine Gruppe gegründet, in der die Helfer nicht nur miteinander, sondern auch mit Notfallseelsorgern sprechen konnten. "Wichtig ist immer, dass man schnell darüber redet. Das hilft beim Verarbeiten."

Heute - ein Jahr später - hat Hauck mit den Ereignissen abgeschlossen. "Das hat schon seine Zeit gedauert. Gerade von neuen Kollegen wird man oft gefragt, welche Einsätze man schon erlebt hat. Und das ist der einzige, bei dem es nicht leicht fällt, locker darüber zu sprechen."
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren