Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Frankenwein

Weinlese in Franken offiziell eröffnet

In Bayerns größter Anbauregion startet die Weinlese. Ganz vorbei ist das Bangen der Winzer aber noch nicht.
Weinlese in Franken offiziell eröffnet, Die Fränkische Weinkönigin Christina Schneider beißt am 15.09.2016 beim symbolischen Auftakt der Weinlese 2016 in einem Weinberg in Frickenhausen in eine frisch gelesene Traube der Rebsorte Silvaner. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
 
von DPA
Der erste Schnitt ist gemacht: Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) hat die Weinlese in Franken offiziell eröffnet. Gemeinsam mit Weinkönigin Christina Schneider und dem Präsidenten des fränkischen Weinbauverbandes, Artur Steinmann, schnitt er am Donnerstag in Frickenhausen am Main (Landkreis Würzburg) die ersten Trauben vom Rebstock. Die Aussichten für die fränkischen Winzer sind gut. Trotz eines schwierigen Frühjahrs mit viel Regen, Hagel und teils auch Frost rechnen die Winzer Brunner zufolge mit einer guten Qualität der Ernte. Die meisten hätten "Glück im Unglück" gehabt, sagte der Minister.

Geholfen hat ihnen dabei vor allem, dass das Wetter im Sommer und zu Beginn des Herbsts deutlich besser wurde. Der weitgehend warme und sonnige August habe die Reifeentwicklung so stark beschleunigt, dass die Reben das schlechte Frühjahr ausgleichen konnten, teilte die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau mit. Auch vom weit verbreiteten Schädling "Falscher Mehltau" blieben die Winzer am Main dank des Regenschutzes, den der Spessart bietet, verschont.

Vorbei ist das Bangen der Winzer indes noch nicht: "Die nächsten Tage und Wochen sind mitentscheidend", sagte Brunner. Warme Herbsttage in Kombination mit kühlen Nächten sind laut Weinbauverband kurz vor der Ernte besonders für die Aromenbildung in den Beeren wichtig. 

Rekordmengen sind in diesem Jahr trotz des aktuellen Spätsommers aber nicht zu erwarten. Das Landwirtschaftsministerium geht von einer durchschnittlichen Ernte von etwa 85 Hektoliter pro Hektar aus. Das entspricht dem langjährigen Mittel in der mit etwa 6200 Hektar größten Weinbauregion in Bayern. In Franken liegen etwa 99 Prozent der Rebflächen im Freistaat, 4100 Winzer bauen hier Trauben an. Die beliebtesten Reben sind die Weißweinsorten Müller-Thurgau, Silvaner und Bacchus.

zum Thema "Wein"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.