Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Angriff

Verkehrskontrolle in Würzburg: Polizisten mit Wagenheber angegriffen

In Würzburg wurde eine Polizeistreife bei einer Verkehrskontrolle mit einem Wagenheber angegriffen. Ein Polizist wurde dabei leicht verletzt.
Der 55-jährige Autofahrer wehrte sich enorm gegen die Festnahme. Foto: Markus Führer
 
Am Montagabend hat ein 55-jähriger Autofahrer bei einer Verkehrskontrolle am Straßburger Ring eine Streife der Würzburger Polizei mit einem Wagenheber angegriffen.

Zunächst konnten die Beamten einem massiven Schlag noch ausweichen, nachdem der Mann den Wagenheber weggelegt hatte, ging er mit Faustschlägen auf die Ordnungshüter los und traf dabei einen Beamten am Kopf. Dieser erlitt leichte Verletzungen. Der Fahrer, der mutmaßlich unter Drogeneinfluss stand, hatte sich geweigert, die Beamten zur Dienststelle zu begleiten. Er konnte nur durch den Einsatz von Pfefferspray zur Einsicht gebracht werden.

Gegen 18:45 Uhr war der Golffahrer im Straßburger Ring kontrolliert worden, als er gerade dabei war, sein Auto einzuparken. Dabei stellte die Streife bei dem Mann drogentypische Auffälligkeiten fest. Zunächst zeigte er sich mit einer Blutentnahme sowie der Abgabe von Urin einverstanden, änderte jedoch im Verlauf des Gesprächs plötzlich seine Meinung und verweigerte schließlich alle weiteren Maßnahmen.


Fahrer geht mit Wagenheber auf Polizisten los

Während der Kontrolle nahm der Beschuldigte plötzlich einen Wagenheber aus dem Auto und legte ihn auch nach mehrfacher Aufforderung durch die Polizisten nicht weg.

Als die Beamten dem Angreifer das gefährliche Werkzeug aus der Hand nehmen wollten, schlug er unvermittelt mit dem Wagenheber in Richtung der Beiden. Die Polizisten konnten dem Schlag noch ausweichen. Nachdem die Beamten drohten, Pfefferspray einzusetzen, legte der 55-Jährige den Wagenheber schließlich weg.

Bei der anschließenden Festnahme leistete der Fahrer heftigen Widerstand und schlug mit seiner Faust in Richtung der Polizisten. Er traf einen 34-jährigen Streifenpolizisten, der noch versucht hatte auszuweichen, am Kopf. Dabei erlitt dieser leichte Verletzungen.


55-Jähriger ist bei der Polizei bereits bekannt

Um weitere Angriffe abzuwehren, setzten die Beamten Pfefferspray ein und der Beschuldigte konnte erst, als dieses Wirkung zeigte, gefesselt und zum Streifenwagen gebracht werden. Auch zur Durchführung der Blutentnahme mussten die Ordnungshüter ihn zwingen.

Gegen den 55-jährigen Würzburger, der erst vor wenigen Wochen wegen des Verdachts von Drogenkonsum am Steuer angezeigt worden war, werden nun erneut Ermittlungen geführt. Diesmal wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und wieder wegen eines Verstoßes nach dem Straßenverkehrsgesetz.
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.