Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unfall

Unfall am Würzburger Flugplatz: Flugzeug gerät bei Landung in Baumreihe

Nach einem Unfall am Würzburger Verkehrsflughafen musste der Pilot eines Kleinflugzeuges mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.
Nach einem Unfall am Würzburger Verkehrsflughafen musste der Pilot eines Kleinflugzeuges mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Symbolbild: Nicolas Armer/dpa
 
Am Sonntagvormittag ereignete sich am Verkehrslandeplatz Schenkenturm ein schwerer Unfall mit einem Kleinflugzeug. Der Pilot kam offenbar im Rahmen eines Landemanövers von der Landebahn ab und prallte gegen einen Baum. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Dies berichtet die Polizei.

Gegen 10:45 Uhr befand sich der 54-jährige Pilot aus dem Kreis Worms mit einem einmotorigen Kleinflugzeug im Landeanflug auf den Verkehrslandeplatz Schenkenturm. Dem derzeitigen Erkenntnisstand nach wollte der Pilot nach dem ersten Aufsetzen der Maschine die Landung abbrechen und durchstarten. Hierbei wurde das Flugzeug nach links weggedrückt und prallte ca. 60 Meter neben der Landebahn gegen einen Baum.

Ersthelfer befreiten den verletzten Piloten aus dem Cockpit der zerstörten Maschine. Nach der Versorgung durch einen Notarzt kam er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Unfallstelle. Die Ermittlungen zu Unfallhergang und -ursache führt ein speziell beschulter Luftunfallsachbearbeiter der Polizeistation Gemünden. Sachverständige der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung waren vor Ort und nahmen die Untersuchungen auf. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 100.000 Euro.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.