Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Würzburg

Unfall

Mehrere Auffahrunfälle zur gleichen Zeit in Würzburg - drei Verletzte

Bei mehreren Auffahrunfällen, die sich zeitgleich abspielten, wurden auf der B 19 bei Würzburg drei Menschen leicht verletzt.
Drei Verletzte ist die Bilanz nach mehreren Auffahrunfällen bei Würzburg. Symbolfoto: Archiv
 
Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es am Montagmorgen bei Würzburg auf der Bundesstraße 19 in Fahrtrichtung Würzburg, kurz nach der Auffahrt Mainfrankenhöhe. Bei insgesamt drei Auffahrunfällen wurden drei Personen leicht verletzt und über 20.000 Euro Sachschaden verursacht, berichtet die Polizei.

Um 7.15 Uhr fuhr auf dem linken Fahrstreifen zunächst ein 66-jähiger BMW-Fahrer auf eine vorausfahrende 24-jährige VW-Fahrerin auf, als diese verkehrsbedingt abbremsen musste. Die Geschädigte erlitt hierbei ein Halswirbel-Schleudertrauma.

Zu diesem Zeitpunkt wechselte auch ein 32-Jähriger sehr knapp mit seinem BMW von der rechten auf die linke Fahrspur. Hierdurch konnte ein 21-Jähriger mit seinem BMW nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf das Fahrzeug des 32-Jährigen auf. Der 21-jährige erlitt ebenfalls ein Halswirbel-Schleudertrauma.

In der Folge dieses Auffahrunfalls konnte auch eine, den zwei BMW-Fahrern nachfolgende, 19-Jährige mit ihrem Audi nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Da der eingehaltene Sicherheitsabstand zu gering war, fuhr sie mit ihrem Audi gegen den BMW des 21-Jährigen. Die 19-jährige klagte ebenfalls über Nackenschmerzen.


Mehrere Verfahren eingeleitet

Die drei Leichtverletzten verzichteten auf eine medizinische Behandlung vor Ort und wollten sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben. Der entstandene Sachschaden an den unfallbeteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf über 20.000 Euro. Zwei der fünf Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Während der Unfallaufnahme war der linke Fahrstreifen stadteinwärts zeitweise komplett gesperrt, wodurch es zu Verkehrsbeeinträchtigungen kam. Gegen mehrere Unfallbeteiligte wurden Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und Ordnungswidrigkeiten nach der Straßenverkehrsordnung eingeleitet

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.