Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Versuchte Tötung

Marktheidenfeld: 24-Jähriger sticht seine Exfreundin nieder

In Marktheidenfeld im Kreis Main-Spessart soll ein 24 Jahre alter Mann seine Exferundin niedergestochen haben.
In Marktheidenfeld hat ein Mann seine Exfreundin niedergestochen. Symbolfoto: Christopher Schulz
 
Die Tat soll sich in dem Imbiss in der Luitpoldstraße in Marktheidenfeld gegen 17.40 Uhr ereignet haben. Offenbar hatten sich die Ex-Lebensgefährten dort zu einer Aussprache getroffen. Während des Gesprächs soll der 24-Jährige plötzlich ein Messer gezogen und seine ehemalige Partnerin damit bedroht haben. Das berichtet die Polizei.

Aus bislang noch unbekannten Gründen habe der Mann die Frau dazu aufgefordert, ihn in den Keller des Lokals zu begleiten. Auf dem Weg dorthin ergriff sie jedoch die Flucht und rannte zur Theke.

Im Beisein von Zeugen soll der Mann dort seine Ex-Freundin angegriffen und verletzt haben. Er soll mehrfach mit dem stumpfen Messer in der Hand Stichbewegungen in Richtung des Rückens der Geschädigten gemacht haben.

Die 20-Jährige ging bei dem Angriff zu Boden. Erst als die Angestellten eingriffen und den Tatverdächtigen entwaffneten, habe er von seinem Opfer abgelassen. Die Zeugen setzten den Notruf ab und hielten den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Die Polizisten nahmen den Tatverdächtigen noch im Lokal fest. An der Theke stellten die Polizisten auch das stumpfe Küchenmesser sicher, welches der 24-jährige bei der Tatausführung verwendet haben soll. Glücklicherweise erlitt die Frau bei dem Vorfall nur leichte und oberflächliche Verletzungen.

Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts einer versuchten Tötung übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Würzburger Staatsanwaltschaft. Auf deren Anordnung wurde der Tatverdächtige am Dienstag dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Würzburg vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Mordes und der Gefährlichen Körperverletzung. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der 24-Jährige, der dem Sachstand nach ohne festen Wohnsitz ist, in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.