Erlabrunn
Suchaktion

Badeunfall bei Erlabrunn beobachtet - Suche verläuft erfolglos

Ein Mann sieht einen Menschen in einem See in Unterfranken untergehen. Rettungskräfte suchen zwei Stunden vergeblich das Gewässer ab.
Artikel einbetten
Ein Mann sieht einen Menschen in einem See in Unterfranken untergehen. Rettungskräfte suchen zwei Stunden vergeblich das Gewässer ab. Foto: NEWS5 / Höfig
Ein Mann sieht einen Menschen in einem See in Unterfranken untergehen. Rettungskräfte suchen zwei Stunden vergeblich das Gewässer ab. Foto: NEWS5 / Höfig
Mit mehreren Tauchern suchten Rettungskräfte am Samstag in einem Badesee bei Erlabrunn (Landkreis Würzburg) nach einer vermissten Person. Vergeblich wie die Polizei mitteilt. Die Hintergründe sind rätselhaft.

Am Samstagmittag konnte ein 60-Jähriger beobachten, wie eine männliche circa 20 - 30 Jahre alte Person etwa 10 m vom Ufer entfernt am Badesee untertauchte und auch nach mehr als fünf Minuten nicht mehr auftauchte. Der Mann alarmierte daraufhin die Rettungskräfte.

Die hinzugezogenen Kräfte der umliegenden Feuerwehren und Wasserwacht begannen sofort mit der Suche. Mehrere Taucher und ein Hubschrauber, sowie eine Drohne konnten keine Person im Wasser feststellen. Eine Befragung der Badegäste erbrachte auch keine Hinweise auf einen vermissten Badegast.

Ergebnislos wurde die Suche daraufhin nach etwa zwei Stunden beendet. Die Hintergründe des Alarms sind im Moemnt noch unklar.
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.