Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kurioses

Gemeinde gegen Adligen: Kleinkrieg in Pappenheim wegen vier Quadratmeter "Straße"

Ein Behördenversäumnis sorgt in Pappenheim für dicke Luft: Ein Bürger der Stadt will ein Stück Straße einzäunen und damit den Verkehr blockieren.
Ein Behördenversäumnis sorgt in Pappenheim für dicke Luft: Ein Bürger der Stadt will ein Stück Straße einzäunen und damit den Verkehr blockieren. Symbolbild: pixabay
 
von DPA
Eine Jahrzehnte zurückliegende Unachtsamkeit der Verwaltung könnte in der mittelfränkischen Kleinstadt Pappenheim bald gravierende Folgen haben: Etwa 40 öffentliche Parkplätze wären nicht mehr mit dem Auto erreichbar. Und auch die Stadtwerke wären vom Rest der Stadt abgeschnitten.

Hintergrund ist ein bizarrer Kleinkrieg um vier Quadratmeter Fläche in der engen Altstadt, die der Besitzer Albrecht Graf von und zu Egloffstein einzäunen möchte. "Stünde dort ein Zaun, käme kein Auto mehr durch", schildert Bürgermeister Uwe Sinn (SPD) das Problem. Die Fronten sind verhärtet: An diesem Donnerstag muss der Stadtrat in nicht-öffentlicher Sitzung entscheiden, wie es weitergehen soll. Ein Enteignungsverfahren steht im Raum.


Offiziell keine Straße

Das kleine Areal, um das in Pappenheim gestritten wird, gehört dem Bürgermeister zufolge zu einem vor langer Zeit errichteten Haus. "Das Grundstück ragt mit der Spitze in die heutige Straße hinein und wurde später auf vier Quadratmetern asphaltiert", sagt Sinn. Damals sei aber übersehen worden, die kleine Fläche auch offiziell als Straße umzuwidmen. Weil dies nicht geschehen sei, könne der Eigentümer damit nun machen, was er wolle. "Die Straße existiert auf diesen vier Quadratmetern offiziell gar nicht."

Die Familie von Albrecht Graf von und zu Egloffstein hat das Haus samt Grundstück vor etwas mehr als zehn Jahren gekauft. Dass der Graf dort nun einen Zaun aufstellen will, hängt aus Sicht des Bürgermeisters mit einem anderen Streit zusammen: Die Stadt wirft der gräflichen Familie vor, sie habe sich bei der Sanierung des Neuen Schlosses in Pappenheim nicht an vertragliche Absprachen gehalten.

In sechs Bauabschnitten sollte das Privatschloss saniert werden. Dafür flossen rund 1,3 Millionen Euro Zuschüsse von Bund, Freistaat und Stadt. "Saniert wurde aber entgegen der Verträge nur der Teil des Schlosses, den man nicht von der Altstadt aus sehen kann. Am Ostflügel ist nichts passiert", sagt der Bürgermeister verärgert. Pikant daran: Der Graf ist Vize-Chef des Landesdenkmalrates und stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Burgenvereinigung. 


Vorheriger Streit eskalierte

Die Stadt hat dem Grafen derweil weitere Zuschüsse aus der Städtebauförderung verweigert und verlangt einen Nachweis, wofür die bisherigen Fördergelder verwendet wurden. Als Reaktion blockiere dieser jetzt zahlreiche Vorhaben der Stadt, sagt Sinn - etwa einen neuen Fußgängersteg über die Altmühl, die Erneuerung eines Treppchens als Ausstiegshilfe für Bootfahrer oder das Fällen maroder Bäume. Die geplante Einzäunung setze dem Ganzen den Gipfel auf.

Auch im Landtag war die strittige Schloss-Sanierung bereits Thema - das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege prüft den Fall seit Monaten. Die Gräflich Pappenheim'sche Verwaltung äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu den Vorwürfen.


Enteignung als allerletztes Mittel

Über was genau der Stadtrat am Donnerstagabend berät, ist "streng geheim", sagt der CSU-Fraktionsvorsitzende Florian Gallus. Für ihn steht aber fest, dass eine Enteignung "das allerletzte Mittel sein muss, wenn wirklich alles andere ausgeschöpft ist". Gallaus kann sich zum Beispiel einen runden Tisch mit der gräflichen Familie vorstellen. "Und wenn der Graf nicht mit dem Bürgermeister sprechen will, dann sollte man es doch mal mit dem stellvertretenden Bürgermeister probieren", meint Gallus, der persönlich "viele Dinge" in dem Fall "anders gemacht" hätte. "Zwischenmenschlich sollte man solche Situationen lösen können." 

Neben einer Enteignung gibt es Sinn zufolge zwei Alternativen für die Stadt: "Dem Grafen die vier Quadratmeter abkaufen oder die Straße aufwendig verlegen. Beides würde viel Geld kosten." Über eine Enteignung müsste wiederum das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen entscheiden. Wenn der Stadtrat einen entsprechenden Antrag stelle, werde dieser vom Staatlichen Landratsamt geprüft, sagt eine Behördensprecherin.? Doch in dem Gremium hat Sinns SPD keine Mehrheit. Die stellt ein Block aus CSU, Bürgerliste und Freie Wähler - und der Graf ist CSU-Mitglied.

zum Thema "Kurioses"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.