Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Badewarnung

Badewarnung am Brombachsee: Blaualgen-Alarm im Fränkischen Seenland

Blaualgen können Übelkeit, Atemnot und Hautreizungen hervorrufen. In zwei Seen des Fränkischen Seenland sind sie nun in hohen Konzentrationen aufgetreten.
Blaualgen verfärben das Wasser und bilden Schlieren - hohe Konzentrationen können für MEnsch und Tier sehr giftif sein. Am Kleinen Brombachsee und am Hahnenkammsee wurde deswegen nun eine BAdewarnung ausgesprochen. Foto: Stefan Sauer/dpa
 
Schlechte Nachrichten für Badefreunde: Für zwei See im Fränkischen Seenland ist eine Badewarnung ausgesprochen worden.

Laut Gesundheitsamt des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen wurden am Hahnenkammsee und am Kleinen Brombachsee erhöhte Blaualgen-Konzentrationen gemessen. Seit Dienstag, 4. Juli, rät das Amt deshalb vom Baden ab.

Blaualgen sind Cyanobakterien, die Photosynthese betreiben. Sie produzieren jedoch auch Toxine, die auch für Tiere und Menschen giftig sein können. Besonders bei hohen Konzentrationen - erkennbar an einer starken grünlichen Trübung des Wassers und an Schlieren - besteht auch für den Menschen eine Gefahr. Besonders Kinder sind gefährdet.

Das Gesundheitsamt rät deshalb vom Baden ab: "Falls Beschwerden nach dem Baden auftreten sollten (z.B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Atemnot, Hautreizungen oder Quaddeln), suchen Sie einen Arzt auf und melden Sie es dem Gesundheitsamt", rät das Amt auf seiner Internetseite.

Die Warnung gilt im Moment nur für den Hahnenkammsee und den Kleinen Brombachsee - die anderen Gewässer im Fränkischen Seenland sind im Moment weniger stark belastet. Mit steigenden Wassertemperaturen wird eine Ausbreitung der Bakterien aber immer wahrscheinlicher.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.