Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Geld verdienen

Was Du bei der Suche nach einem Ferienjob beachten solltest

Ferienjobber in Firmen der Region beliebt Plätze werden auch kurzfristig noch vergeben - Anspruch auf Mindestlohn haben nicht alle Schüler.
Eis verkaufen, kellnern oder am Fließband arbeiten: In den Ferien verdienen sich viele Schüler oder Studenten etwas dazu. Wer keine bösen Überraschungen erleben will, sollte aber bei der Suche nach dem Ferienjob einige Regeln beachten.  Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa
 
Die Sommerferien stehen vor der Tür und für viele Schüler heißt das: Ferienjob statt Füße hochlegen. Davon profitiert jedoch nicht nur das eigene Taschengeldkonto - viele Unternehmen in der Region stellen gerade im Sommer gerne zusätzliche Helfer ein.

"So können wir die Urlaubszeit kompensieren und dem hohen Auftragsvolumen trotzdem gerecht werden", sagt etwa Klara Weigand, Sprecherin beim Wälzlagerhersteller SKF in Schweinfurt. Seit Mai dieses Jahres sind deshalb wieder 400 Schüler und Studenten für jeweils vier Wochen in Produktion und Fertigung des Unternehmens beschäftigt. Die letzten werden Ende September eingestellt. "Wir haben gute Erfahrungen mit Ferienjobbern gemacht", so Weigand. In der Industrie richtet sich die Bezahlung nach den Tariflöhnen.SKF zahlt nach IG-Metalltarif, also zwischen 14 und 15 Euro pro Stunde.


Gute Chancen im Gastgewerbe

Wer dagegen im Eiscafé, in der Tankstelle oder in der Bäckerei aushilft, bekommt den Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde, heißt es von der Jugend des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) Unterfranken. Bisher haben jedoch nur volljährige Schüler einen gesetzlichen Anspruch darauf, so der DGB.

Unter 18-Jährige sollten darauf achten, dass ihre Bezahlung trotzdem annähernd dem Mindestlohn entspricht.
Was die Bewerbung betrifft, so können Schüler bei vielen Firmen wie SKF, Bosch Rexroth oder Warema Online-Formulare ausfüllen. Aus allen drei Unternehmen heißt es, dass die meisten Plätze zwar schon belegt seien, aber auch kurzfristig noch Jobs vergeben würden. Denn mit Ausfällen sei immer zu rechnen. Sonnenschutz-Hersteller Warema in Marktheidenfeld bietet Stellen in Produktion, Lager und Versand an, je nach Auftragslage. Bei Bosch Rexroth (Hersteller von Antriebs- und Steuerungstechnik) in Lohr werden 200 Ferienjobber überwiegend in der Produktion und der Logistik eingesetzt.

Suchen Schüler dagegen einen Job im Hotel- oder Gastgewerbe, rät Michael Schwägerl, Bezirksgeschäftsführer im Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband, direkt bei Restaurants, Cafés oder Hotels nachzufragen.

Die Einarbeitung sei in der Regel kein Problem; die Mithilfe an der Theke oder auf der Hoteletage schnell erklärt. Und sie werde gerne angenommen - gerade bei saisonalen Arbeiten zum Beispiel im Biergarten. "Da kann man als Schüler oder Student oft einfach reinschlüpfen und mithelfen", sagt Schwägerl. Vielleicht nicht immer für vier Wochen, aber zumindest in Zeiten, in denen dringend Unterstützung gebraucht wird.


Tätigkeiten abhängig vom Alter

Gleiches gelte für den Einzelhandel, so Bernd Ohlmann vom Handelsverband Bayern. Insbesondere in diesem Bereich arbeiten viele Frauen in Teilzeit und sind mit ihrem Urlaub an die Sommerferien gebunden - Ferienjobber haben also gute Chancen.

Welche Arbeiten sie erledigen dürfen, hängt vom Alter der Ferienjobber ab."Einen 15-Jährigen kann ich nicht an die Kasse setzen", sagt Ohlmann.Leichte Tätigkeiten wie Regale einräumen, seien dagegen in Ordnung. Bei SKF und Bosch Rexroth gilt Volljährigkeit als Voraussetzung, um in den Ferien dort arbeiten zu können. Warema gibt ein Mindestalter von 16 Jahren an.

Außerdem müssen 15- bis 17-Jährige spätestens um 20 Uhr Feierabend machen, so der DGB.Übrigens: Auch Zeitarbeitsfirmen würden im Sommer gerne Schüler und Studenten einstellen, sagt Wolfgang Giegerich, Pressesprecher der Agentur für Arbeit in Aschaffenburg. Die Agentur selbst vermittelt aber keine Ferienjobs. "Es werden aber in so vielen Branchen Arbeitskräfte gesucht, da sollte immer etwas möglich sein."


Das müssen Schüler bei Ferienjobs beachten

Alter: Mit Zustimmung der Eltern dürfen Kinder über dreizehn bis zu zwei Stunden am Tag leichte Arbeiten verrichten. 15- bis 17-Jährige, die noch schulpflichtig sind, dürfen höchstens vier Wochen am Stück jobben. Die Arbeitszeit von acht Stunden am Tag darf nicht überschritten werden, auch nicht der Arbeitszeitraum zwischen sechs und 20 Uhr. Wenn Schüler 16 Jahre alt sind, besteht die Möglichkeit, im Gaststättengewerbe bis 22 Uhr zu arbeiten, in Schichtbetrieben bis 23 Uhr.

Lohn: In der Industrie wird nach Tarif gezahlt. Volljährige Schüler und Studenten haben in vielen anderen Branchen Anspruch auf den Mindestlohn, Minderjährige dagegen nicht.

Steuern und Versicherung: Beiträge zur Sozialversicherung fallen nicht an. Steuern müssen nur gezahlt werden, wenn der Lohn über dem Freibetrag von 735 Euro brutto im Monat liegt.

Vertrag: Zu Beginn des Ferienjobs sollten Schüler und Studenten einen schriftlichen Vertrag bekommen, in dem Aufgaben, Arbeitszeiten und Lohn klar beschrieben sind. Bei Minderjährigen müssen die Erziehungsberechtigen einer Beschäftigung zustimmen.

Verstöße: Wenn Arbeitgeber sich nicht an die Vorgaben halten, können sich Jugendliche laut DGB-Jugend an die Gewerkschaft wenden. Örtliche Aufsichtsbehörden können ebenfalls weiterhelfen.

Svenja Kloos
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.