Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unfall

Verkaufsklappe von Grillwagen löst sich: Metallstange bohrt sich in Linienbus in Sennfeld

Spektakulärer Unfall in Sennfeld: Am Donnerstag löste sich die Verkaufsklappe eines Grillwagens und die Metallstange bohrte sich in einen Bus.
Zu einem spektakulären "Kleinunfall" mit einem für alle Beteiligten glücklichen Ausgang ist es am Donnerstagnachmittag in der Schwebheimer Straße gekommen. Daran beteiligt waren ein Linienbus und ein Grillhähnchen-Fahrzeug. Foto: Polizei Schweinfurt
 
Zu einem spektakulären "Kleinunfall" mit einem für alle Beteiligten glücklichen Ausgang ist es am Donnerstagnachmittag in der Schwebheimer Straße gekommen. Daran beteiligt waren ein Linienbus und ein Grillhähnchen-Fahrzeug.

Während der Fahrt löste sich an dem Grillwagen die Verkaufsklappe und eine cirka 1,5 Meter lange Metallstange bohrte sich in einen wartenden Bus. Zum großen Glück für alle Beteiligten saßen an dieser Stelle keine Fahrgäste.

Der Gesamtschaden bei dem vorliegenden Verkehrsunfall wird auf rund 25.000 Euro geschätzt.

Gegen 16.35 Uhr war ein Linienbusfahrer mit seinen etwa acht Fahrgästen in Richtung Schwebheim unterwegs.


Am haltenden Bus vorbeigefahren

An der Haltestelle nach der sogenannten "Kühne-Kreuzung" hielt er an. Just in diesem Moment fuhr ein 60-Jähriger mit seinem Hähnchenverkaufswagen am haltenden Bus vorbei.

Scheinbar kurz davor löste sich während der Fahrt die mit Gasdruckfedern versehene Verkaufsklappe an dessen Fahrzeug. Dadurch schlug diese zunächst gegen das Heck des Busses.

Eine daran befindliche und mehrere Meter lange Metallstange bohrte sich in der Folge in den Bus und durchbohrte zwei Sitze der hintersten und danach der davor befindlichen Fahrgastreihe.


In unbesetzte Sitze gebohrt

Zum Glück für alle Beteiligten waren diese Plätze zu diesem Zeitpunkt unbesetzt.

Die im Bus befindlichen Fahrgäste wurden später von einem Ersatzbus weiterbefördert.

Als mögliche und bis dato einzig denkbar Ursache für das Lösen der Klappe ist, dass beim Befahren der Kühne-Kreuzung, bedingt durch eventuelle Unebenheiten beim Überfahren der Bahngleise, es zu einer Verwindung kam und dadurch die Sicherungen heraussprangen.

Der Fahrer gab glaubhaft an, bei der Wegfahrt alle Sicherungen vorschriftsmäßig eingerastet zu haben.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.