Poppenhausen
Polizeieinsatz

Unterfranken: Pannendienst muss Kleinkind aus Auto befreien

Eine Mutter will auf einem Rastplatz im Landkreis Schweinfurt ihr Kleinkind versorgen. Als sie aus dem Wagen steigt, kann sie das Auto nicht mehr öffnen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Weil eine Mutter im unterfränkischen Poppenhausen (Lkr. Schweinfurt)  ihr Kind im Auto eingeschlossen hat, rief diese die Polizei um Hilfe. Symbolbild: Armin Weigel/dpa
Weil eine Mutter im unterfränkischen Poppenhausen (Lkr. Schweinfurt) ihr Kind im Auto eingeschlossen hat, rief diese die Polizei um Hilfe. Symbolbild: Armin Weigel/dpa
Am Samstag hat ein Pannendienst ein Kleinkind im unterfränkischen Poppenhausen (Lkr. Schweinfurt) aus einem Auto befreit. Um ihr Kleinkind zu versorgen, legte eine 24-Jährige am Samstagnachmittag mit ihrem Pkw einen kurzen Stopp auf dem Rastplatz Maibacher Höhe Ost ein. Bei laufendem Motor stieg sie aus dem Fahrzeug und schloss die Fahrertüre, wie die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck mitteilte.

Hierdurch versperrte sich das Fahrzeug und die junge Mutter hatte keine Möglichkeit mehr zu ihrem Kind ins Fahrzeug zu gelangen. In ihrer Not verständigte sie die Polizei. Nachdem die Beamten vor Ort feststellten, dass für das Kleinkind auf der Rücksitzbank keine konkrete Gefahr bestand, wurde ein Automobilclub verständigt.

Der Pannenhelfer eilte zügig herbei und konnte das Fahrzeug ohne Beschädigung öffnen, so dass die junge Frau ihr Kind wohlbehalten in den Arm nehmen konnte.
Verwandte Fotoserien
1 Kommentar
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren