Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Vermisstensuche

Saisonarbeiter verirrt sich und macht unfreiwillig eine Radtour durch Unterfranken

Ein Saisonarbeiter hat unfreiwillig eine Radtour durch Unterfranken gemacht. Der Vermisste ist am Montag von Radtouristen gefunden worden.
Vermisster Arbeiter verirrt sich und macht unfreiwillig eine Radtour durch Unterfranken. Symbolbild: Sebastian Gollnow/dpa
 
Radtouristen haben am Montag in der Nähe von Lohr einen schlafenden Fahrradfahrer aufgefunden und aus Sorge sofort die Polizei verständigt. Wie sich herausstellte, hatte sich der aus Osteuropa stammende Saisonarbeiter am Vortag verirrt, nachdem er mit seinem Rad in Heidenfeld gestartet war. Die Beamten brachten den völlig erschöpften Mann zur Dienststelle, wo er abgeholt wurde.Dies berichtet die Polizei.

Bereits seit Sonntagabend suchte die Schweinfurter Polizei nach dem 38-jährigen Mann, der mit seinem Fahrrad in Heidenfeld losgefahren und am Abend nicht mehr zurückgekehrt war. Zwischenzeitlich hatte sich der Vermisste über Handy bei seinem Arbeitskollegen gemeldet und mitgeteilt, dass er sich verfahren habe. Einige Zeit später meldete sich der Verschollene erneut über Handy, als er nach eigenen Angaben vor dem Ortsschild von Volkach im Landkreis Kitzingen stand. Das Gespräch brach jedoch ab und ab diesem Zeitpunkt war der 38-Jährige nicht mehr erreichbar.

Offenbar hatte der 38-Jährige in der Folge noch unfreiwillig einen weiten Weg vor sich. Am Montagmorgen meldeten sich schließlich Touristen bei der Lohrer Polizei, da sie auf dem Radweg zwischen Sendelbach und Steinbach einen schlafenden Mann entdeckt hatten. Ein aufmerksamer Beamter der Polizeiinspektion Kitzingen verfolgte den Fall zufällig über Funk. Ihm war auch der Vermisstenfall aus Heidenfeld bekannt und er kombinierte die beiden Geschichten zu einer. So war schnell klar - bei dem schlafenden Radfahrer handelte es sich tatsächlich um den ortsunkundigen Mann, der am Vortag im Röthleiner Ortsteil Heidenfeld gestartet war und sich mit seinem Fahrrad verirrt hatte.

Erst im Juli war der 38-Jährige nach Deutschland gekommen. Möglicherweise war es ihm aufgrund sprachlicher Barrieren nicht möglich, sich bei seiner Irrfahrt hilfesuchend an Passanten oder andere Fahrradfahrer zu wenden. Bis jetzt konnte nicht geklärt werden, wie viele Kilometer der Mann mit seinem Fahrrad zurückgelegt hatte. Sollte er in Heidenfeld gestartet und dem Main-Radweg gefolgt sein, könnte er durch insgesamt vier Landkreise (Schweinfurt - Kitzingen - Würzburg - Main-Spessart) geradelt sein.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.