Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unfall

Landkreis Schweinfurt: Pferdekutsche kippt um - 77-Jährige stirbt an Verletzungen

Zwei Senioren waren im Landkreis Schweinfurt in einer Kutsche unterwegs, als sich das ziehende Pferd erschrak und wegrannte. Der Unfall endete tödlich.
Die Unfallermittlungen führt die Schweinfurter Polizei.  Foto: NEWS5 / Merzbach
 
Wie die Polizei berichtet, ereignete sich am Montagnachmittag in Bergrheinfeld im Landkreis Schweinfurt ein schwerer Verkehrsunfall. Dabei ist eine Pferdekutsche umgekippt, auf der sich zwei Personen befanden. Ein 79-Jähriger und seine 77-jährige Ehefrau erlitten dabei lebensgefährliche Verletzungen. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Schweinfurt.
Nach derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang waren die beiden Senioren mit einer Pferdekutsche in der Straße "Im Keilgarten" unterwegs. Nachdem die Pferdekutsche an einem Traktor vorbeigefahren ist, schreckte das Pferd plötzlich auf und rannte in eine Hecke. Dadurch kippte die Kutsche zur Seite.


An Verletzungen gestorben

Die beiden Insassen der Pferdekutsche wurden lebensgefährlich verletzt und nach einer Erstbehandlung durch einen Notarzt mit einem Rettungshubschrauber in ein naheliegendes Krankenhaus geflogen. Am Dienstagmorgen teilte die Polizei mit, dass die bei dem Unfall verletzte 77-Jährige in der Nacht im Krankenhaus gestorben ist.

Die Unfallermittlungen führt die Schweinfurter Polizei. Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt auch ein Sachverständiger hinzugezogen. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.