Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Massenschlägerei

Massenschlägerei in Schweinfurter Asylbewerberunterkunft: Acht Personen verletzt

Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden.
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Symbolfoto: Christopher Schulz
 
Zu einer tätlichen Auseinandersetzung ist es in der Nacht zum Montag auf dem Gelände einer Schweinfurter Asylbewerberunterkunft gekommen. Insgesamt wurden acht Personen leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Die Schweinfurter Polizei nahm sechs tatverdächtige Bewohner fest und hat strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Grund für die Auseinandersetzung war zunächst unklar. "Das ist noch Gegenstand der Ermittlungen", sagte ein Sprecher.


Mit Gegenständen aufeinander eingeschlagen

Die Beamten waren am späten Sonntagabend vom Sicherheitsdienst der Einrichtung gerufen worden. Beim Eintreffen der Streifen schlugen etwa 60 Menschen zwischen zwei der Wohngebäude unter anderem mit Gegenständen aufeinander ein, rannten dann aber in ihre Unterkünfte zurück. Die Polizisten nahmen sechs Tatverdächtige fest.

Sechs Bewohner erlitten leichte Verletzungen, auch zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurden verarztet - einer erlitt einen Nasenbeinbruch. Eine Ermittlungskommission hat ihre Arbeit aufgenommen.

Zur Aufklärung des genauen Tathergangs hat die Schweinfurter Polizei eine Ermittlungskommission eingerichtet. Strafrechtlich wurden Verfahren unter anderem wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs und der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.