Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unfälle

Fünf Unfälle auf Autobahnen um Schweinfurt wegen Nässe: Polizei warnt

Fünf Unfälle ereigneten sich auf A7, A70 und A71 bei Schweinfurt von Montag bis Dienstag wegen Nässe. Das sollten Sie bei nasser Fahrbahn beachten.
Dei Unfälle ereigneten sich auf der A9 und A70 bei Bayreuth am Dienstagmorgen wegen zu hohen Geschwindigkeiten, trotz Nässe. Symbolbild Julian Stratenschulte/dpa
 
Am Montag und in den frühen Morgenstunden des Dienstags, ereigneten sich auf den drei Autobahnen im Zuständigkeitsbereich der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck, A 7, A 70 und A 71, mehrere Verkehrsunfälle, bei denen die nicht angepasste Geschwindigkeit der Fahrzeugführer bei Regen oder Nässe, die Unfallursache war. Zwei Unfälle ereignete sich auf der A 7. Hier wurde eine Person glücklicherweise nur leicht verletzt. Ein Unfall ereignete sich auf der A 70 und zwei weitere auf der A71. Bei diesen Unfällen blieb es glücklicherweise bei Blechschäden.

Vier Fahrzeuge waren nach den Unfällen nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppdienste von der Autobahn geborgen werden. Die Sachschäden belaufen sich nach ersten Schätzungen auf eine Gesamtsumme von etwa 60.000 Euro.


Unfälle bei Nasser Straße vermeiden

In diesem Zusammenhang appelliert die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck an die Vernunft der Verkehrsteilnehmer, ihre Geschwindigkeit an die Wettersituation entsprechend anzupassen. Denn alle elektronischen Assistenzsysteme helfen nicht mehr, wenn das Fahrzeug auf Grund von Aquaplaning bereits den Kontakt zur Fahrbahn verloren hat. Hier hilft nur langsam fahren.

Auch die Profiltiefe der Bereifung sollte nicht bis zum gesetzlich vorgeschriebenen Mindestmaß von 1,6 mm heruntergefahren werden, da die Reifen hier nur noch einen Bruchteil des Wassers verdrängen können, was bei neuen Reifen möglich wäre. Auch der korrekte Reifenluftdruck hat großen Einfluss auf die Fahreigenschaften des Fahrzeugs. Eine regelmäßige Überprüfung, zum Beispiel an Tankstellen, kann hier helfen einen Unfall zu vermeiden.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.