Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kirchenführung

Der Kelch des Fürstbischofs

Josef Schartner zeigt in der Wernecker Schlosskirche eine Entdeckung. Fürstbischof zu Schönborn hat den Kelch vermutlich bei der Weihe der Kirche benutzt.
Die Zuschauer bestaunen den Kelch des Fürstbischof Friedrich Carl. Foto: Susanne Wiedemann
 
Für Josef Schartner ist das ein ganz besonderer Tag. Regelmäßig macht er Führungen im Schloss Werneck, zeigt den Park oder die Schlosskirche. Er scheint hier jeden Stein und jede Pflanze zu kennen.

Vor ein paar Tagen hat er bei einer Führung eine Überraschung dabei. Einen Kelch, der Fürstbischof Friedrich Carl (oft auch Karl geschrieben, aber im Stuck der Schlosskirche sind die Initialen FC verewigt) zu Schönborn gehört hat. Schartner vermutet, dass der Fürstbischof ihn bei der Weihe der Schlosskirche am 29. August 1745 benutzt haben muss.


Medaillon entdeckt

Schartner ist immer noch hin und weg, wenn er erzählt, wie er den Kelch entdeckt hat. Er saß vor fünf Jahren im Gottesdienst in der Wernecker Kirche. Da fiel ihm der ungewöhnliche Kelch auf, den der Priester in Händen hielt. Er sah verspielt, aus, trotzdem prachtvoll, er wirkte ungewöhnlich. Und vom Stil her tippte Schartner auf Rokoko.

Schartner fragte, ob er sich den Kelch näher anschauen dürfe - und entdeckte ein Medaillon mit dem Monogramm des Fürstbischofs. Das haut ihn immer noch um, erzählt er in der Schlosskirche, wo alles andächtig an seinen Lippen hängt.

Schartner kann es kaum fassen, dass ein Kelch aus dieser Zeit erhalten geblieben ist. In der Säkularisation, als die Schätze der Kirchen und Klöster verkauft, auseinandergerissen wurden, wurden viele Kelche geschmolzen. Damals ist der Goldpreis gesunken, so viel Gold kam auf den Markt, erzählt er. Dass der Kelch des Fürstbischofs in Werneck überlebt hat, grenzt schon fast an ein Wunder, sagt Schartner: "Ich war fix und fertig." Irgendwie ist das Gefäß von der Schlosskirche zur Pfarrei gekommen. Wie, weiß Schartner nicht. Und wahrscheinlich auch sonst niemand. Das macht seine Entdeckung um so spannender.

Warum er fünf Jahre gewartet hat, bis er seine Entdeckung zeigt? Genau kann das Schartner nicht beantworten. "Ich wollt's halt nicht mit ins Grab nehmen", sagt er. Deswegen ist es schon ein besonderer Moment, sich bei der Führung in der Kirche den goldenen Kelch genauer anzuschauen. Er ist in einer wunderschönen Hülle. Allein die ist schon ein Kunstwerk, meint auch Paul Strobel, der die Gäste begrüßt, auch im Namen des Vereins Aufwind, der zum Beispiel das Café Balthasar bewirtschaftet.


Der Geschichte näher kommen

Schartner geht mit dem Kelch durch die Reihen, jeder darf sich die Goldschmiedearbeit genau anschauen. Das gibt einem das schöne Gefühl, der Geschichte näher zu kommen. Zumal klar ist, dass dieser Schönborn-Kelch nicht allzu oft zu sehen sein wird, er ist nach der Führung wieder gut eingeschlossen worden.

Die Schlosskirche ist Teil eines Ensembles, das viel über Anspruch und Selbstverständnis der Mächtigen erzählt. Der Baugrund war sumpfig, erzählt Schartner. Für den Fürstbischof wie auch für Ludwig XIV. bei Versailles ein Ansporn, gerade deswegen ein Schloss zu bauen. Damit konnte man den Untertanen beweisen, dass einem Herrscher nichts unmöglich ist, sagt Schartner. Wer Sumpf bebaut, kann halt alles. Ihm zuzuhören, ist ein Vergnügen.

Auch, weil Schartner die Anlage, in der er so lange gearbeitet hat, nicht nur kennt wie kein anderer, sondern wohl auch liebt wie kein anderer. Über jedes Ornament, über jeden Pfeiler in der Schlosskirche weiß Schartner Spannendes zu erzählen.

"Die Schlosskirche spielt in der Champions League", sagt er nicht ohne Stolz. In nur drei Monaten wurden damals die ganzen Stuckarbeiten gemacht. Wer auf den Kirchenbänken sitzt und hochschaut ("Vorsicht, da tut Ihnen das Genick weh"), wird demütig vor der Leistung und Präzision der Künstler und Handwerker damals. Und genießt die Schönheit der Kirche um so mehr. Informationen über Führungen gibt es unter anderem bei der Tourist-Info 360 Grad, Tel.: 09721/513600. Susanne Wiedemann
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.