Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Polizeieinsatz

Schweinfurt: Betrunkene Frauen gehen mit Glassplittern aufeinander los

Nach einem Saufgelage kam es bei einer Frauenrunde in Schweinfurt zu einem heftigen Streit, so dass die Polizei einschreiten musste.
Nach einem sichtlich reichlichem Alkoholkonsum kam es bei einer Frauenrunde in Schweinfurt zu einem heftigen Streit. Die Kontrahentinnen gingen sogar mit Glassplitter aufeinander los. Symbolbild: epd
 
Bei einer Frauenrunde in Schweinfurt kam es zu einem heftigen Streit zwischen zwei Frauen. Daraufhin wurde die Polizei in den frühen Morgenstunden des Freitags zu der Wohnung des Mehrfamilienhauses im Stadtteil Bergl gerufen. Bei der vorläufigen Abklärung vor Ort wurde festgestellt, dass eine 25-Jährige mit einer 32-Jährigen bei einer Party heftig in Streit geraten war. Der Anlass für den Streit war vor Ort zunächst nicht mehr nachvollziehbar.

Die insgesamt vier Frauen hatten zuvor anscheinend reichlich gebechert, denn die "Nüchternste" pustete später 1,96 Promille ins Testgerät. Die Werte steigerten sich dann kontinuierlich bis zur "Höchsten", diese erreichte einen Wert von 2,66 Promille. Solche Werte wären für "Normalsterbliche" beinahe schon lebensbedrohend.

Der einzige Mann in der Runde wollte anscheinend schlichtend einschreiten und fiel dabei wohl selbstverschuldet durch die Glasscheibe der Wohnzimmertür. Danach bewaffneten sich beide Frauen mit den Glasscherben und gingen aufeinander los. Mehrere, aber nicht gefährliche Schnittverletzungen, zierten nachher die beiden Kontrahentinnen.

Nachdem der Rettungsdienst hinzugezogen worden war, wurden der Mann und die jüngere der beiden Frauen vorsorglich zu einer weiteren Behandlung in ein Krankenhaus mitgenommen. Nachdem die Ruhe wiederhergestellt worden war, konnten die Beamten den Tatort wieder verlassen.

Alle Beteiligten werden nun im nüchternen Zustand vorgeladen, um der Sache auf den Grund gehen zu können.
Wegen gefährlicher Körperverletzung werden gegen die beiden rabiaten Frauen nun Ermittlungsverfahren eingeleitet.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.