Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Schweinfurt

Bühnentalent

Der Anzug passt noch

Der zehnjähriger Hambacher Marius Röder tritt in der Nachwuchsfaschingssitzung des Bayerischen Rundfunks auf.
Als Kommunionkind tritt Marius Röder beim Nachwuchsfasching in Veitshöchheim auf.  Foto: Uwe Eichler
 
Gell ihr Leut, ihr seht es schon, ich hatt' letztes Jahr Kommunion." Die feierliche Aufnahme von Marius Röder in die Abendmahl-Gemeinschaft der Kirche ist in seinem Alter nichts Ungewöhnliches. Aufnahme in die oberste Narrenliga des Landes, den Veitshöchheimer Fasching, erhält beileibe nicht jeder, schon gar nicht im zehnten Lebensjahr.


Auftritt im Fernsehen

Mit seiner Kinderbütt rund um den "schönsten Tag im Leben" wird der Hambacher bei der Nachwuchsfaschingssitzung des Bayerischen Rundfunks "Wehe wenn wir losgelassen" auftreten. Aufgezeichnet wurde die Sendung in den altehrwürdigen Mainfrankensälen, mit Jugendsitzungspräsidentin Nina Chocholaty und Jungmoderator Cedric Nappert.

Kurz vorher wird noch einmal geprobt. Am Sonntag, 26. Februar, 18.45 Uhr, ist dann der Sendetermin. 90 Minuten lang gibt es Büttenreden, Witze, Musik und Tanz von jungen Faschingsbegeisterten zwischen sechs und 16 Jahren. Am Montag, 27. Februar, 14.30 Uhr, wird die Sendung wiederholt.


Präsident als Wegbereiter

In die Wege geleitet hat den Auftritt Peter Halbig als Gesellschaftspräsident des Hambacher Carneval-Vereins (HCV), der auch die Büttenrede geschrieben hat. 2013 stand mit Maurice Belz schon einmal ein Hambacher im Veitshöchheimer Rampenlicht, als Metzgerlehrling. Auch die offizielle Unterfränkische Narrennachwuchssitzung des "Fastnacht-Verband Franken" ging damals beim HCV über die Bühne, als Talentschau der Faschingsazubis aus der ganzen Region.

Die Sitzungs-Auftritte in der Hamicher Schulturnhalle, schelmisch-brav mit Anzügle, ordentlichem Scheitel und farbenfroher Kommunionkerze, hat sein Schützling schon hinter sich. Der Applaus war ihm sicher. Im November wurde Marius in Leinach "gecasted", aus über 50 Teilnehmern.
Bühnen-Talent, ein gutes Gedächtnis und sehr viel Charme hatte der Viertklässler schon immer, in der Schultheatergruppe. Lampenfieber? "Ich bin da stressfrei."


Silvesterkracher gezündet

Schließlich stand die große Nachwuchshoffnung der Hamicher Narren 2016 in der Bütt, wo er gleich zur Premiere einen echten Silvesterkracher gezündet hat, mit einem Bericht über einen närrischen Jahreswechsel.
Die Eltern, Physiotherapeut André Röder und Manuela Röder, sind stolz auf den Fernsehauftritt vom Sohnemann: "Zum Glück passt der Anzug noch", freut sich die Mutter. Sicher ist: Bei Marius Kampf mit trockenen Obladen, einem Schädelspalter als Messwein und einem offiziellen Festessen statt leckeren Pommes lohnt sich das Einschalten auf jeden Fall. Uwe Eichler

zum Thema "Fasching Schweinfurt"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.