Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Feuerwehr

Anwohner evakuiert: Wohnhaus in Schweinfurt steht in Flammen

Ein Wohn- und Geschäftshaus ist am Montagmorgen in Schweinfurt in Brand geraten. Die Anwohner blieben unverletzt.
Ein Wohn- und Geschäftshaus ist am Montagmorgen in Schweinfurt in Brand geraten. Symbolfoto: Ronald Rinklef
 
Am Montagmorgen ist aus bislang noch ungeklärter Ursache ein vor einem Wohn- und Geschäftshaus gelagerter Stapel Holzpaletten in Brand geraten. Nachdem der Brand auf das Gebäude übergegriffen hatte, brachten Polizei und Feuerwehr die Anwohner unverletzt aus dem Haus. Die Ermittlungen zur Brandursache hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen.

Wie die Polizei mitteilte, ging gegen 05.00 Uhr die Brandmeldung in der Luitpoldstraße in Schweinfurt bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken ein. Laut den ersten Mitteilungen hatte offenbar ein vor dem Haus gelagerter Stapel aus Holzpaletten Feuer gefangen, die Brandursache ist nun Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

Die Feuerwehr Schweinfurt, unterstützt durch ein Großaufgebot der umliegenden Feuerwehren, war rasch vor Ort und begann mit der Brandbekämpfung. Bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr hatte der Brand auf das Gebäude übergegriffen.

Die fünf Bewohner des Hauses konnten es unverletzt verlassen. Vorsorglich brachte die Polizei noch 19 Anwohner aus den angrenzenden Wohngebäuden in Sicherheit. Die Betreuung erfolgte anfänglich in einem nahegelegenen Krankenhaus, nach Aufbau eines Zeltes warteten die Anwohner dort auf die Rückkehr in ihre Wohnungen.

Die Löscharbeiten gestalten sich insbesondere durch verschiedenste im Dachgeschoss gelagerte Materialien schwierig. Ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude konnte durch die Feuerwehr verhindert werden.

Für die Dauer der Löscharbeiten musste die Luitpoldstraße für mehrere Stunden für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen aktuell noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Durch den erheblichen Schaden am Gebäude ist unter Umständen auch ein Abriss des Gebäudes erforderlich.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.