Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Alkoholmissbrauch

Unfall in Schwabach: Mutter setzt sich trotz 2,2 Promille ans Steuer - Sohn (9) im Auto

Eine Frau hat am Samstag einen Unfall gebaut - und ist dann geflohen. Zurück ließ sie ihre völlig betrunkenen Mitfahrer und ihren neunjährigen Sohn.
Eine Frau hat am Samstag einen Unfall gebaut - und ist dann geflohen. Zurück ließ sie ihre völlig betrunkenen Mitfahrer und ihren neunjährigen Sohn. Symbolfoto: Christopher Schulz
 
Sturzbetrunken hat eine Frau am Samstagabend einen Unfall in der Nürnberger Straße in Schwabach verursacht.

Wie die Polizei mitteilt, hatten Zeugen beobachtet, wie eine Frau beim Ausparken mit ihrem Pkw gegen ein geparktes Fahrzeug gefahren ist. Im Anschluss flüchtete die Frau zu Fuß. Sie konnte jedoch schnell durch die Streifenbesatzung ausfindig gemacht und festgenommen werden.


Neun Jahre alter Sohn im Fahrzeug

Der Grund ihrer Flucht war schnell ersichtlich. Sie hatte einen Alkoholwert von über 2,2 Promille. Die Frau wollte mit weiteren Fahrzeuginsassen, inklusive ihres erst neun Jahre alten Sohnes, die Heimreise in den Landkreis Ansbach antreten.

Zuvor waren alle in einer Gaststätte und konsumierten dort reichlich Alkohol. Die Kommunikation mit den teilweise über 3,0 Promille alkoholisierten Fahrzeuginsassen erwies sich für die vor Ort eingesetzten Beamten als recht schwierig. Eine Blutentnahme zur Feststellung des Blutalkoholwertes wurde durchgeführt.

Zudem wurde der Führerschein der Frau beschlagnahmt. Die Fahrerin hat eine empfindlichen Geldstrafe und einen Führerscheinentzug zu erwarten.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.