Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Gewitter

Unwetter: Stürmische Nacht in Franken - zwei Blitzeinschläge in Bayern

Starke Gewitter sind in der Nacht zu Donnerstag über Franken und ganz Ostbayern hinweg gezogen. Im Landkreis Roth setzte ein Blitz einen Dachstuhl in Brand.
Starke Gewitter sind in der Nacht zu Donnerstag über Franken und ganz Ostbayern hinweg gezogen. Im Landkreis Roth setzte ein Blitz einen Dachstuhl in Brand. Foto: NEWS5 / Goppelt
 
Starke Gewitter zogen in der Nacht zu Donnerstag über ganz Ostbayern und Franken hinweg. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor Sturmböen, Starkregen und Hagel. In der Oberpfalz kam es zu Verkehrsbehinderungen aufgrund von umgestürzten Bäumen sowie zu überfluteten Kellern.

Bereits am späten Abend gegen 22 Uhr zogen die Gewitter über den mittelfränkischen Landkreis Roth. Im Thalmässinger Ortsteil Eysolden schlug ein Blitz in einen Dachstuhl eines Zweifamilienhauses ein und setzte diesen in Brand. Die beiden Bewohner des Hauses bemerkten das Feuer jedoch zunächst nicht, lediglich den Stromausfall, den der Blitzschlag verursacht hatte. Erst beim Verlassen des Kellers bemerkte eine Bewohnerin den Brand im Dachstuhl. Beide Bewohner konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieben unverletzt, wie die Polizei mitteilte.


Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot von rund 100 Einsatzkräften an und hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Trotzdem brannte der Dachstuhls vollständig ab. Die Löscharbeiten betrugen eine knappe Stunde. Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand ein Sachschaden von etwa 150.000 Euro.


Blitz schlägt in Stall im Kreis Passau ein

Ein Blitz hat ebenfalls am Mittwochabend Stall und Scheune eines Hofs im Landkreis Passau in Brand gesetzt. Beide Gebäude des Hofs in Haarbach brannten komplett ab, wie die Polizei mitteilte. Auf das Wohnhaus griffen die Flammen nicht über, niemand wurde verletzt. Den entstandenen Schaden bezifferte die Polizei auf mindestens 150.000 Euro. Die Tiere in dem Stall konnten von Feuerwehrleuten gerettet werden, sie verbrachten die Nacht zunächst auf der Weide.


Umgestürzte Bäume in der Oberpfalz

In der Oberpfalz kam es bis Mitternacht zu 20 unwetterbedingten Einsätzen der Polizei. Vor allem aufgrund von Bäumen, die auf Straßen und Bahnstrecken stürzten, mussten Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr ausrücken. In Vilseck (Landkreis Amberg-Sulzbach) fielen mehrere Bäume auf die Gleise der Bahnstrecke, was nach Angaben der Notfallleitstelle der Deutschen Bahn zu einer zweistündigen Sperrung der Strecke führte.

Auch die Staatsstraße 2166 zwischen Vilseck und Sigl war längere Zeit nicht passierbar. Wie die Polizei berichtete, blockierten auf einer Länge von 250 Metern zahlreiche Bäume die Fahrbahn. In Neumarkt standen außerdem mehrere Keller unter Wasser und die Neumarkter Straße war kurzzeitig überflutet. Der Deutsche Wetterdienst hatte zuvor vor Sturmböen, Starkregen und Hagel gewarnt. ak/dpa

zum Thema "Wetter"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.