Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Feuer

Roth: Nach Brand in Innenstadt - Toter im Dachgeschoss gefunden

Beim Brand in einem Wohnhaus in Roth waren am Donnerstag mehrere Menschen verletzt worden. Im Dachgeschoss entdeckte die Feuerwehr eine tote Person.
In einem Wohnhaus in der Innenstadt von Roth in Mittelfranken sind in der Nacht auf Donnerstag mehrere Menschen verletzt worden. Symbolbild: dpa
 
In der Rother Innenstadt ist es bereits am Donnerstag zu einem Brand in einem Mehrparteienhaus gekommen. Mehrere Menschen wurden verletzt. Ein Bewohner galt zunächst als vermisst, zwischenzeitlich gab es laut Polizei Hinweise, dass der Bewohner zum Zeitpunkt des Brandes im Haus gewesen und dabei ums Leben gekommen ist.

Wie die Feuerwehr Roth berichtet, wurde am Freitag eine tote Person im Dachgeschoss des Hauses gefunden. Vermutlich handelt es sich dabei um den vermissten 29-jährigen Bewohner. Ob es sich bei der geborgenen Person tatsächlich um den Vermissten handelt, muss im Rahmen einer angeordneten Obduktion geklärt werden, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Beim Brand hatten am Donnerstag sechs Menschen Rauchvergiftungen erlitten. Ein Mensch wurde laut Polizei per Drehleiter aus dem Haus gerettet, andere konnten sich selbst rechtzeitig in Sicherheit bringen. Das Feuer brach im Dachgeschoss des zweistöckigen Gebäudes aus. Um ein Ausbreiten des Feuers auf benachbarte Gebäude zu verhindern, wurden zusätzlich die Drehleitern aus Büchenbach und Hilpoltstein alarmiert. Ebenso zur Brandbekämpfung waren die Feuerwehren aus Eckersmühlen, Kiliansdorf, Rothaurach und Georgensgmünd vor Ort. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Abendstunden des Donnerstags hin, berichtete die Feuerwehr.

Die Brandursache ist weiter unklar. Der Schaden wird auf einen hohen sechsstelligen Betrag geschätzt.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.