Großbardorf
Fußball Bayernliga

Gallier mit Leidenschaft und Wille

TSV Großbardorf freut sich auf das Unterfranken-Derby gegen den Würzburger FV
Artikel einbetten
TSV Großbardorf - Würzburger FV (Samstag, 15 Uhr)
Nach dem Spielausfall beim Schlusslicht VfL Frohnlach startet der TSV Großbardorf mit dem Unterfranken-Derby gegen den Würzburger FV ins Fußballjahr 2017. Über die Spielabsage in Oberfranken bereits am Freitag zeigte man sich im Lager der Grabfeld-Gallier verärgert. "Da muss man sich doch sehr wundern. Noch am Tag davor sagte ein Verantwortlicher des VfL auf Nachfrage unsererseits, dass auf jeden Fall gespielt wird", so TSV-Trainer Trainer Dominik Schönhöfer.

Da die Absage aber Fakt ist, beginnt 2017 eben mit diesem Derby. "Es ist schön, dass wir daheim in die Restrunde starten können, dazu noch gegen den WFV. Da steckt große Brisanz drin. Wir jedenfalls freuen uns auf dieses Match, das wir mit einem guten Ergebnis beenden wollen. Wir wollen mit einem Dreier ins neue Jahr starten", so Manuel Leicht. Er wäre mit der Wiederholung des Hinspiels-Ergebnisses (1:0 für den TSV durch ein Tor von Markus Kirchner) sicher einverstanden. Der Kapitän warnt aber auch vor übergroßen Erwartungen an die Mannschaft. "Es ist unser erstes Match im neuen Jahr. Da kann noch nicht alles klappen."
Ins gleiche Horn stößt sein Trainer. Schönhöfer: "Nach der Winterpause weiß keiner, wo wir stehen. Wir müssen mit viel Leidenschaft und Willen agieren, um die sicherlich vorhandenen Abstimmungsprobleme nach der langen Pause kompensieren zu können. Wir müssen alle fußballerischen Tugenden einbringen. Wir freuen uns aber auf unseren ersten Auftritt. Wir müssen positiv in die Partie gehen und hoffen über den Teamgeist auf Zählbares."

Für Schönhöfer haben die Würzburger einen kleinen Vorteil: Sie haben bereits einmal gespielt. "Dazu haben sie in Unterzahl noch den 1:1-Ausgleich gegen den FC Sand geschafft, was ihnen Auftrieb geben wird. Die Mannschaft von Marc Reitmaier ist auch in dieser Saison extrem stark und für uns gleich eine richtige Standortbestimmung." Im personellen Bereich sieht es gut bei den Grabfeldern aus. Björn Schönwiesner und Dominik Zehe sollten wieder zur Verfügung stehen.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren